Der türkische Journalist ist auf die armenisch-türkischen Beziehungen eingegangen, unter der Berücksichtigung der vorübergehenden Imperative

Türkischer Journalist Mehmet Fatih Oztarsu ist in der Tageszeitung “Zaman” auf die armenisch-türkischen Beziehungen eingegangen, unter der Berücksichtigung der vorübergehenden Imperative. Die Aufmerksamkeit auf die Fragen der geopolitischen und regionalen Entwicklung heranziehend (die Verschlechterung der Beziehungen mit Israel, der russisch-georgischen Gespanntheit, die Unabhängigkeit des Südsudans) bemerkt Öztarsu, dass er die Situation sorgfältig studiert habe und jetzt erklärt er, dass Armenien maximal der Objektivität folgt, um ihren Interessen zu dienen.

“Der Faktor von Südsudan versuchen die Armenier als Beispiel für BK zu verwenden, und bei diesen Besprechungen fassen sie die Krise der türkisch-israelischen Beziehungen und loben die Bemühungen seitens des Knessets in die Richtung der Anerkennung des Armenischen Genozides“, schreibt der türkische Journalist. Er betont auch die Tatsache, dass die Behörden Armeniens für die Entsinnung des 100.

Jahrestags des Genozides, für die Verarbeitung und Realisierung der Handlungenspläne dieser Veranstaltung, einen Sonderausschuss geschaffen haben. Es war auch die Armenische Diaspora herangezogen. In der vorliegenden Situation richtet der Autor den folgenden Ruf an die türkischen Behörden: “Zwecks der Erwerbung dieses Konsenses mit der Opposition, werden die Führung der Diaspora und Armeniens in 2015 den Prozess fortsetzen, mit der Heranziehung Vatikans und Israels. Als Ergänzung können sie Unterstützung anderer Zentren bekommen. Also ist es notwendig, einen Boden für den Dialog der Annäherung der Türkei mit Armenien vorzubereiten”.

Übersetzt von Maria Balayan

Public Radio of Armenia

http://www.int.armradio.am/ger/index.php?part=1&id=102854