Erdogan wirbt für Verfassungsreform

Erdogan wirbt für Verfassungsreform

25/07 09:00 CET

Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan hat bei einer Veranstaltung seiner Partei AKP in der südöstlichen Stadt Bingöl für Unterstützung für seine angestrebte Verfassungsreforlm geworben. Vor mehreren Tausend Anhängern forderte er die Türken auf, an der für den 12. September vorgesehenen Volksabstimmung teilzunehmen.

“Brüder und Schwestern, so Erdogan, “ihr geht am 12. September zur Abstimmung. Aber ich will unterstreichen, dass ihr nicht für die AKP abstimmt, nicht für Recep Tayyip Erdogans und die Verfassungsänderung seiner Freunde, nicht für die einer bestimmten Gruppe von Leuten. Ihr werdet über eine Verbesserung der Verfassung der türkischen Republik abstimmen.”

(…)

Quelle: http://de.euronews.net/2010/07/25/erdogan-wirbt-fuer-verfassungsreform/

WIR GLAUBEN EUCH NICHT!

Terroranschläge vom 11. September 2001

WIR GLAUBEN EUCH NICHT!

Immer mehr Menschen zweifeln an der offiziellen Theorie zum 11. September – darunter mehr als 400 Wissenschaftler
Von FOCUS-MONEY-Redakteur Oliver Janich

Es ist sein letzter Kampf, aber vielleicht sein wichtigster. Jesse Ventura kämpfte in Vietnam im UDT (Under Water Demolition Team), einer Einheit, die Sprengstoffattacken unter Wasser ausführte und in den berühmten Navy Seals aufging. Später balgte er sich als Wrestler mit den Konkurrenten, bis er in die politische Arena einstieg. Von 1999 bis 2003 war Ventura Gouverneur des US-Bundesstaats Minnesota. Heute ist er fassungslos, dass er während seiner Zeit als Gouverneur die offizielle Geschichte zu den Terroranschlägen des 11. September glaubte, obwohl er bereits eindringliche Erfahrungen mit Sprengstoffen besaß. „Ich habe mir selbst wohin getreten, dass mir kein Licht aufging, als es damals passierte. Aber ich war so schockiert, dass dieses Ding überhaupt passieren konnte, dass ich mich entschuldige, dass ich damals nicht aufmerksamer war“, erzählte er dem US-Radiomoderator Alex Jones. Heute kämpft er mit einer eigens produzierten Serie für den Kabelsender TruTV für die Wahrheit. Der Titel: „Verschwörungstheorie“.

Wachsender Zweifel. So wie Jesse Ventura geht es immer mehr Menschen in den USA. Folgt man einer Reihe von Umfragen, glaubt die Mehrheit der Amerikaner nicht mehr der offiziellen Theorie, wonach islamistische Terroristen unter der Führung von Osama bin Laden für die Anschläger verantwortlich sind. Nach der letzten großen Untersuchung von Zogby, einem führenden Meinungsforschungsinstitut, vom August 2007 sagten zum Beispiel 67 Prozent der Befragten, dass die 9/11-Kommission auch den Einsturz von Word Trade Center 7 (WTC 7) hätte untersuchen sollen. Dass sie das nicht getan hat, nährt ihre Zweifel.

Die Webseite www.patriotsquestion911.com zählt inzwischen rund 2000 Universitätsprofessoren, Militärs, Piloten, Polizisten, Architekten, Ingenieure, Physiker, Geheimdienstexperten, Richter und Prominente auf, davon allein 400 Wissenschaftler – ohne dabei selbst Stellung zu beziehen. Mit Francesco Cossiga haben auch ein Ex-Präsident Italiens und mit dem Schriftsteller Dario Fo ein Nobelpreisträger Zweifel an der offiziellen Theorie von George W. Bush. Sind diese Menschen, denen sonst in ihren Berufen eine hohe Glaubwürdigkeit zugebilligt wird, denen zum Teil Menschenleben anvertraut werden, alle verrückt geworden? Was unterscheidet diese besorgten Bürger von jenen, die alle, die nicht an die offizielle Version glauben, für verrückte Verschwörungstheoretiker halten? Sie haben sich mit den Fakten beschäftigt, von denen in den traditionellen Medien kaum die Rede ist.

Das dritte Newton´sche Gesetz. „Masse geht immer den Weg des geringsten Widerstands“, hatte der berühmte Physiker schon vor mehr als 300 Jahren erkannt. Es ist noch nicht einmal möglich, ein Streichholz von oben nach unten zusammendrücken. Es knickt an der Stelle ab, an der es zuerst nachgibt. Ähnlich wie ein Baum zur Seite fällt, wenn mit der Axt eine Kerbe hineingeschlagen wird. Das heißt: Wo immer der Stahl durch den Aufprall des Flugzeugs zuerst nachgegeben haben mag, auf diese Seite hätte das Gebäude fallen müssen.

„Stellen Sie sich eine ganz einfache Frage: Warum bot der untere Gebäudeblock überhaupt keinen Widerstand für den weit kleineren oberen Gebäudeteil?“, fragt der Architekt Richard Gage. „Die Türme beschleunigten ohne Unterbrechung in freier Fallgeschwindigkeit, weich und symmetrisch, als ob die unteren 90 Stockwerke überhaupt nicht existierten. Der einzige Weg, das zu Stande zu bringen, ist eine kontrollierte Sprengung.“ Die Regierungsbehörde NIST, die für die Untersuchung der Zusammenbrüche zuständig ist, hat die Möglichkeit einer kontrollierten Sprengung aber gar nicht in Betracht gezogen. Die kuriose Begründung: Kontrollierte Sprengungen beginnen normalerweise von unten im Keller. Jedoch hat der Hausmeister William Rodriguez genau solche Sprengungen in den unteren Stockwerken bei mehreren Gelegenheiten unter anderem in Jesse Venturas Serie bezeugt.

Ventura selbst änderte seine Meinung erst, als ihn sein Sohn überredete, den Film „Loose Change“ anzuschauen, der im Web inzwischen über 100 Millionen Mal abgerufen worden sein soll. Filme wie „Zero“ des italienischen Europa-Abgeordneten Giulietto Chiesa oder „911 Mysteries“ wurden inzwischen auch im ORF oder auf Vox gezeigt. Venturas Serie „Conspiracy Theorie“ ist auf Ted Turners Kabelsender TruTV zu sehen. Auch der Hollywood-Produzent Aaron Russo („Die Glücksritter“) beschäftigte sich in seinem Dokumentarfilm „America: From Freedom to Fascism“ mit den Hintergründen von 9/11. Alle Filme sind bei Google-Video abrufbar.

Architects and Engineers for 911 Truth. Der Architekt Richard Gage bestreitet zudem, dass Feuer die drei Wolkenkratzer zum Einsturz brachte: „Feuer in Wolkenkratzern haben noch niemals Stahlgebäude zum Einsturz gebracht.“ Gage ist seit zwanzig Jahren Architekt und hat dabei zahlreiche feuersichere Stahlgebäude errichtet. Zuletzt arbeitete er an einem 400-Millionen-Euro-Projekt, bei dem 1200 Tonnen Stahl verbaut wurden. Er hat die Bewegung Architects and Engineers for 911 Truth (ae911truth.org) gegründet, der sich inzwischen knapp tausend Architekten und Ingenieure und 5000 weitere Unterstützer angeschlossen haben. „Der Zusammenbruch der Twin Towers und von World Trade Center 7 erfüllt alle Kriterien einer kontrollierten Sprengung, aber kein einziges Kriterium für einen Einsturz auf Grund von Feuer“ erklärt Gage (siehe Kasten links). Er verweist auch auf die zahlreichen Beweise für Sprengungen. „Wir haben Tonnen an geschmolzenem Stahl gefunden. Stahl schmilzt erst bei 3000 Grad Fahrenheit, Kerosin und Bürofeuer erreichen maximal 1400, vielleicht 1600 Grad Fahrenheit.“

Laut Gage ist die Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Feuer exakt gleichzeitig alle tragenden Teile schädigten, gleich null. Aber selbst wenn die Wahrscheinlichkeit beispielsweise bei zehn Prozent läge, ist zu bedenken, dass an diesem Tag drei Gebäude symmetrisch in sich zusammenstürzten. Die Wahrscheinlichkeit dafür, dass das dreimal am selben Tag passiert, wäre dann 0,1 (zehn Prozent) mal 0,1 mal 0,1 mal 100, also 0,1 Prozent. Mit anderen Worten: Selbst wenn man die Chancen für so ein Ereignis vergleichsweise hoch einschätzt, liegt die Wahrscheinlichkeit dafür, dass die offizielle Theorie falsch ist, bei 99,9 Prozent. Menschen neigen dazu, Wahrscheinlichkeiten falsch einzuschätzen, wenn sie die vermeintliche Ursache – den Flugzeugeinschlag – zu glauben kennen. Das World Trade Center 7 stürzte ebenso in fast freier Fallgeschwindigkeit zusammen wie WTC 1 und 2. Der Unterschied: Es schlug überhaupt kein Flugzeug ein. Videos vom Einsturz dieses Gebäudes verbreiteten sich schnell im Internet. Die einzig logische Erklärung für so einen Zusammenbruch wäre eine Sprengung (siehe Kasten).

Scholarsfor911truth. Wissenschaftler wie Steve Jones wollen sogar den Sprengstoff gefunden haben. Der Physiker war Professor an der Brigham Young University. Als er begann, die Organisation scholarsfor911truth (www. www.st911.org, Akademiker für 911-Wahrheit) aufzubauen, wurde er von der Universitätsleitung dazu gedrängt, in Frühpension zu gehen. Professor Jones und andere, darunter auch der dänische Wissenschaftler Dr. Niels Harrit, haben 20 Proben aus dem Staub des World Trade Center untersucht und dabei klare Spuren von Nanothermit gefunden – einem Sprengstoff, der bisher nur vom Militär benutzt worden sein soll.

Zahlreiche Feuerwehrmänner und Rettungssanitäter bezeugten Explosionen. „Es war, als wenn es explodierte … als ob sie geplant hätten, ein Gebäude zu sprengen, boom, boom, boom“, erzählte der Feuerwehr-Captain Dennis Tardio Kollegen, während er von einem Team gefilmt wurde. Der Rettungssanitäter Daniel Rivera wird noch konkreter: „Es war wie eine professionelle Sprengung, wo sie Sprengkörper auf bestimmten Etagen anbringen: pop, pop, pop.“ Gelegenheiten, die Bomben zu platzie-ren, gab es zahlreiche. Ben Fountain, der als Finanzanalyst im Südturm arbeitete, berichtete, „in den Wochen zuvor gab es zahlreiche unbegründete und ungewöhnliche Übungen, bei denen Sektionen von beiden Zwillingstürmen und WTC 7 aus Sicherheitsgründen evaku-iert wurden“.

Das Problem: Der damals zuständige Oberstaatsanwalt von New York, Eliot Spitzer, verweigerte eine gerichtliche Untersuchung. In den USA gibt es noch die Möglichkeit, einen Zivilprozess auf Schadensersatz anzustrengen. Zahlreiche Opferangehörige versuchen bis heute, diesen Weg zu gehen. Eine Gruppe wurde dabei von Stanley Hilton vertreten, der Berater des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Bob Dole war. Die Klage gegen George W. Bush, Dick Cheney und weitere wurde 2004 auf Grund der Immunität der Amtsträger – nicht auf Grund mangelnder Beweise – abgewiesen.

Stand-down-Order. Ein Prozess könnte zum Beispiel auch klären, warum die Abfangjäger am Boden blieben (siehe Kasten links). Laut Zeugen gab Dick Cheney eine sogenannte Stand-down-Order, also den Befehl an die Abfangjäger, auf keinen Fall abzuheben. So lassen sich die Aussagen des Verkehrsministers Norman Mineta und von Sergeant Lauro Chavez interpretieren, der am 11. September Dienst hatte. Ein Staatsanwalt hätte die Möglichkeit, die Dienstpläne einzusehen und alle an diesem Tag anwesenden Personen unter Eid aussagen zu lassen.

Die 9/11-Kommission ersetzt keine gerichtliche Untersuchung. Senator Max Cleland trat mit folgenden Worten aus der Kommission zurück: „Es ist ein Betrug, ein nationaler Skandal.“ Zahlreiche Zeugenaussagen wurden einfach nicht in den Bericht aufgenommen. Andere Kommissionsmitglieder bis hin zum Vorsitzenden Thomas Kean beschwerten sich darüber, laufend von den Behörden belogen worden zu sein. Auch die Aussage von Barry Jennings erschien nie im Bericht der 9/11-Komission. Jennings war Vizedirektor des Emergency Service Department der Stadt New York. Der Mann, der am 11. September vielen Menschen im WTC 7 das Leben rettete, gab noch am selben Tag, mit Staub bedeckt, auf ABC ein Live-Interview, wonach er Explosionen gehört hatte. 2007 konkretisierte er seine Aussagen in einem Interview mit Dylan Avery, einem der Macher von „Loose Change“. Er berichtete, dass er die Explosionen bereits miterlebte, bevor der erste Zwillingsturm einstürzte, und dass die Eingangshalle entgegen der offiziellen Darstellung mit Leichen übersät war.

Mysteriöser Todesfall. Laut Avery bat ihn Jennings, das Material nicht zu veröffentlichen, weil ihm gedroht wurde, dass er dann seinen Job verlieren würde. Nachdem aber die BBC ein Interview mit Jennings veröffentlichte, das Averys Meinung nach entstellt wurde, entschied er sich, seine volle Aussage in „Loose Change Final Cut“ zu bringen. Am 19. August 2008, zwei Tage bevor die Regierungsbehörde NIST den offiziellen WTC-7-Bericht herausgab, der der Aussage von Jennings diametral entgegensteht, starb Jennings im Alter von 53 Jahren unter ungeklärten Umständen. Ein Privatdetektiv, den Avery engagierte, damit dieser Nachforschungen anstellte, brach seine Arbeit ab.

Die zahlreichen Ungereimtheiten veranlassten kürzlich sogar einen deutschen Bundesverwaltungsrichter, Dieter Deiseroth, in einem Interview mit dem Internet-Dienst Heise eine neue Untersuchung zu fordern: „Es darf in einem Rechtsstaat nicht sein, dass man auf die erforderlichen Maßnahmen der Ermittlung von Verdächtigen, ihre Dingfestmachung und eine Anklageerhebung vor einem unabhängigen Gericht verzichtet … Interessanterweise wird Osama bin Laden vom FBI bis heute nicht wegen 9/11 gesucht.“ Das Interview schließt mit den Worten: „Das schreit geradezu nach Aufklärung.“

Die Zwillingstürme – Kontrollierte Sprengungen?

Beweise für Sprengungen

Laut der Architektenvereinigung ae911truth.org waren alle Kriterien für eine kontrollierte Sprengung erfüllt:

Die Zerstörung folgt dem Pfad des größten Widerstands.

Die Trümmerteile sind symmetrisch verteilt.

extrem schneller Beginn der Zerstörung (rapid onset)

Über 100 Zeugen berichteten von Explosionen und Lichtblitzen.

Mehrere Tonnen schwere Stahl- teile flogen vertikal heraus.

90000 Tonnen Metall und Beton wurden in der Luft pulverisiert.

sehr große, sich ausdehnende pyroklastische Wolken (siehe rechts)

keine pfannkuchenartige Aufei-nanderhäufung von Etagen

isolierte horizontale Explosionen 20 bis 40 Stockwerke tiefer

geschmolzener Stahl und Sprengstoff Thermit gefunden

Kriterien für Feuer

Drei Kriterien hätten mindestens erfüllt sein müssen, wenn das Gebäude auf Grund von Feuer einstürzte:

langsamer Beginn mit großen sichtbaren Verformungen

asymmetrischer Kollaps entlang des geringsten Widerstands

Beweis von Temperaturen, die Stahl schwächen könnten

Und: Noch nie stürzte ein Stahlhochhaus auf Grund von Feuer ein.

World Trade Center 7 – Fehler im Report

World Trade Center 7, ein 47 Stock hohes, gut gesichertes Stahlgebäude, in dem CIA und Secret Service residierten, brach etwa sieben Stunden nach den Zwillingstürmen zusammen, obwohl dort gar kein Flugzeug hineingerast war. Im offiziellen „9/11 Commission Report“ wird das Gebäude gar nicht erwähnt. Die zahlreichen Anfragen von Mitgliedern der 9/11-Wahrheitsbewegung haben aber das National Institute of Standards and Technology (NIST), eine Bundesbehörde, dazu bewegt, sieben Jahre nach dem Zusammensturz eine Studie vorzulegen. Das größte Rätsel, das die Experten zu lösen hatten, war, dass die Gebäude praktisch in freier Fallgeschwindigkeit zusammenbrachen. Normalerweise bieten die jeweiligen Etagen einen Widerstand, sodass das Gebäude viel langsamer hätte zusammenfallen müssen. Nach offizieller Lesart beschädigten herabfallende Trümmerteile der Zwillingstürme das Gebäude. Allerdings ist WTC 7 circa ein Fußballfeld weit entfernt, und es sind auf den Aufnahmen keine erheblichen Schäden erkennbar. Zudem hätte das Gebäude dann auf die Seite der Beschädigungen und nicht in sein eigenes Fundament fallen müssen. Die Lösung, die NIST dann lieferte, führte zu Ausbrüchen von Heiterkeit bis Entsetzen in der Wahrheitsbewegung. „Lächerlich“, „totaler Bullshit“, das waren noch die höflichsten Kommentare.

Die offizielle Version geht so: Innerlich wäre das Gebäude schon 30 Minuten lang zusammengebrochen, und am Schluss kam die Außenhaut in freier Fallgeschwindigkeit runter – ein noch nie da gewesener Vorgang. Wissenschaftler der Truther-Gemeinde verfassten seitenlange Studien, in denen sie Detail um Detail der offiziellen Studie in Frage stellten. Keine dieser Fragen wurde bislang beantwortet, die vollständigen Daten des benutzten Computermodells bleiben geheim. Nur ein Beispiel der Widersprüchlichkeiten im NIST-Report: Es werden Temperaturen für 5.30 und 6.00 Uhr nachmittags auf den Etagen angezeigt. Das Gebäude brach aber schon um 5.21 Uhr zusammen.

Pentagon-Crash – Unmögliche Flugmanöver

Über 200 Piloten und Luftfahrtexperten zweifeln die offizielle Version an. Piloten der Vereinigung „Pilots for 911 Truth“ (http://pilotsfor911truth.org/) sagen, es sei unmöglich, mit einer Boeing so ein Manöver durchzuführen, um das Pentagon zu treffen. Captain Russ Wittenberg, der 35 Jahre lang für PanAm und United Airlines arbeitete, sagte: „Ich flog beide Flugzeugtypen, die am 11. September eingesetzt wurden. Die Flugzeuge sollen ihr Geschwindigkeitslimit um über 100 Knoten überschritten und Hochgeschwindigkeitskurven geflogen haben, bei denen 5, 6, 7 G auftraten. Und das Flugzeug hätte buchstäblich aus der Luft fallen müssen. Ich könnte das nicht, und ich bin absolut sicher, sie konnten es nicht.“. Die Piloten stellen auch in Frage, ob jemand, der auf einer Cessna übt, überhaupt eine Boeing fliegen kann. Zumal die Fluglehrer berichten, dass es sich um miserable Piloten handelte, einer konnte gar nicht fliegen. Viele Piloten bezweifeln sogar, dass es möglich ist, die Twin Towers in voller Geschwindigkeit zu treffen, zumal eines der Flugzeuge mitten in einer Kurve lag. Ungewöhnlich ist auch, dass praktisch keine Flugzeugteile beim Pentagon zu sehen sind. Ralph Omholt, ein langjähriger Boeing-Pilot: „Da war kein Heck, da waren keine Flügel, keine Bestätigung für den Crash einer Boeing 757.“ Vor allem die Triebwerke aus Titanium hätten den Crash überleben müssen.

Außerdem weisen die Piloten darauf hin, dass das Loch im Pentagon viel zu klein sei. Entweder die Fenster daneben müssten zum Beispiel beschädigt sein, oder Trümmer müssten davor liegen. Nicht einmal der Rasen ist angekratzt. Ebenso verdächtig: Das Pentagon als eines der bestbewachten Gebäude der Welt ist umringt von Überwachungskameras. Das einzige Video, das der Öffentlichkeit präsentiert wurde, zeigt alles, nur keine Boeing.

Luftabwehr – Wo waren die Abfangjäger?

Eines der großen Rätsel dieses Tages ist, warum die Flugzeuge nicht abgefangen wurden, obwohl noch bis zu eine Stunde Zeit dazu war. Das Abfangen von Flugzeugen, die vom Kurs abweichen, ist reine Routine. Es passiert in den USA etwa hundertmal im Jahr. Aber im Juni 2001 wurde diese Standardprozedur geändert. Aus einem Memo an den vereinigten Generalstab (Joint Chiefs of Staff) geht hervor, dass zuerst das Verteidigungsministerium gefragt werden müsse, bevor Abfangjäger aufsteigen. Es gibt sogar Hinweise darauf, dass Dick Cheney eine explizite Stand-down-Order gab, die besagt, dass die Fighter am Boden bleiben müssen. Sergeant Lauro Chavez behauptet Folgendes: Er tat an diesem Tag Dienst im United States Central Command in Florida und war an Übungen beteiligt, die die Entführung von Flugzeugen, die ins World Trade Center, ins Pentagon und ins Weiße Haus fliegen sollten, beinhalteten. Diese Übungen sind inzwischen durch offizielle Dokumente bestätigt. Als ihm durch die TV-Bilder klar wurde, dass es ernst ist, fragte er nach, warum keine Abfangjäger aufstiegen. Als Antwort erhielt er, dass es eine Stand-down-Order gäbe.

// <![CDATA[// -1) {
document.write(ads_gettag(„TEXTAD“,adsc_textadwidth,adsc_textadheight,adsc_textadpercent));
}
// ]]>

Chavez wusste auch, bevor es bekannt wurde, dass wenige Monate vor den Anschlägen zum ersten Mal in der Geschichte einem Zivilisten das Oberkommando über die Luftabwehr (NORAD) übertragen worden war: Dick Cheney. Die Aussage des Verkehrsministers Norman Mineta, die nicht im „9/11 Commission Report“ auftauchte, stützt diese These. Dick Cheney sagte demnach einem mehrfach nachfragenden jungen Mann angesichts eines herannahendes Flugzeugs, dass die Order noch stehe. Mineta ging damals davon aus, dass damit eine Abschussorder gemeint sei. Colonel Donn de Grand-Pre berichtet, dass ein General die Stand-down-Order missachtete und den vierten Flieger über Shanksville abschießen ließ, was die fehlenden Trümmerteile erklären würde. Grand-Pre behauptet, auch für den Generalstab eine Studie erstellt zu haben, die zu dem Schluss kam, dass Teile der Regierung selbst für die Anschläge verantwortlich sind. Grand-Pre sagte in einem Radiointerview, eine Mehrheit der Militärführung wäre zu einem Staatsstreich bereit, um die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Türkei schlittert in neuen Bürgerkrieg

PKK-Guerilla
Türkei schlittert in neuen Bürgerkrieg
21. Juli 2010, 18:04

PKK greift laufend Militär und Polizei an – Begräbnisse von Soldaten und PKKlern als Demonstrationen

In einem Interview mit der britischen BBC hat gestern eine der Führungsfiguren der kurdischen Guerilla PKK, Murat Karayilan, der türkischen Regierung ein Ende der Gewalt angeboten, wenn diese bestimmte Bedingungen erfüllt. Voraussetzung sei ein wechselseitiger Waffenstillstand und die Aufnahme eines politischen Dialogs. Wenn die türkische Regierung bereit sei, ernsthaft eine politische Lösung zu suchen, könnte die PKK bereit sein, unter Aufsicht der Uno ihre Waffen niederzulegen.

Quelle: http://derstandard.at/1277338641618/PKK-Guerilla-Tuerkei-schlittert-in-

neuen-Buergerkrieg

Sezession weltweit

07:31| Freitag, 23. Juli

Sezession weltweit: Diese Staaten hoffen auf Rückenwind durch das Kosovo-Urteil

Nordzypern

von Jens Wiegmann

Nach jahrelangen Konflikten zwischen Griechen und Türken auf Zypern besetzte die türkische Armee im Juli 1974 den nördlichen Teil der Insel. Am 15. November 1983 wurde die „Türkische Republik Nordzypern“ ausgerufen, die aber bis heute von keinem anderen Staat als der Türkei anerkannt wird. Hauptstadt ist der nördliche Teil der Stadt Nikosia, die auch Hauptstadt der (griechischen) Republik Zypern ist.

Quelle: http://www.welt.de/die-welt/politik/article8590629/Nordzypern.html

Türkei in anderem Licht

Türkei in anderem Licht

Zu arm, zu groß, zu muslimisch? Die Argumente gegen eine Vollmitgliedschaft der Türkei in der EU sind vielfältig. Sie treffen jedoch gerade auf wirtschaftlicher Ebene nicht ganz zu, wie Michaela Sesterhenn in ihrer Dokumentation «Istanbul – Zwischen Orient und Euro-Cent» zeigen möchte. De facto exportiert die Türkei schon jetzt fleißig in die EU und verzeichnet einen jährlichen Wirtschaftsanstieg von vier Prozent. Sesterhenn verklärt die Stadt nicht als Tor zum Orient, sondern lässt Zahlen sprechen und taucht die EU-politische Diskussion in ein anderes Licht. tsch

«Istanbul – zwischen Orient und Euro-Cent». 23. Juli, 3 sat, 21.30 Uhr tsch

Artikel vom 23. Juli 2010, 03.24 Uhr (letzte Änderung 23. Juli 2010, 05.11 Uhr)
Quelle: http://www.fnp.de/fnp/freizeit/tv/tuerkei-in-anderem-licht_rmn01.c.7984092.de.html

Sicherheit

Sicherheit
Innensenator gegen türkische Polizisten in Problemvierteln
Freitag, 23. Juli 2010 02:25

Vom Einsatz türkischer Polizisten an der Seite deutscher Kollegen in Problemvierteln hält Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) nichts. „Hoheitliche Gewalt sollte wegen des Gewaltmonopols des Staates in Deutschland nur von deutscher Polizei ausgeübt werden“, sagte Körting gestern als Reaktion auf einen Vorschlag aus den Reihen der Deutschen Polizeigewerkschaft.

Der nordrhein-westfälische Landesvorsitzende Erich Rettinghaus hatte angeregt, Polizisten aus der Türkei in eigenen Uniformen in Problemviertel der Städte zu schicken. Sie sollten sich dort gemeinsam mit deutschen Kollegen auf Streife um türkische Jugendliche kümmern.

Er sehe darin keine Lösung, sagte Körting.
(…)
Quelle: http://www.morgenpost.de/printarchiv/berlin/article1355615/

Innensenator-gegen-tuerkische-Polizisten-in-Problemvierteln.html

Die Lüge von der gescheiterten Integration – Von Eberhard Seidel

Unsere Journalisten haben keinen Mut mehr zu differenzieren, sie entpuppen sich immer mehr als Kleinbürger, die nicht mehr aufklären und etablieren ein aggressives Ihr und Wir in Integrationsfragen

Seit nunmehr fünf Jahren wird das Lied der gescheiterten Integration gesungen. Ralph Giordano, Seyran Ates, Necla Kelek und Henryk M. Broder trällern es, ebenso die FAZ und die taz. Längst hat sich ein binäres Weltbild vom „Fremden“ und „Eigenen“ in die Köpfe eingefräst.

„Integration und Migration“ – an keinem anderen Thema lässt sich der Wandel der Öffentlichkeit in den zurückliegenden Jahre besser illustrieren. Als ein Teil der politischen Klasse Anfang der Neunzigerjahre eine Kampagne gegen Asylsuchende entfachte, boten hunderte Journalisten den Scharfmachern aus den Parlamenten die Stirn. Sie informierten, kritisierten und kommentierten. Und sie warnten: Hier werden Freiheits- und Menschenrechte zur Disposition gestellt. Am Ende stand ein Aufbruch der Zivilgesellschaft – Proteste, Lichterketten und schließlich, unter der rotgrünen Regierung, ab 1998 eine Phase der Selbstkritik und der Besinnung.
Zehn Jahre später ist alles anders. Nun ethnisieren und polarisieren vor allem bürgerlich aufgeklärte Kreise, allen voran Journalisten – in der Qualitätspresse ebenso wie im Boulevard. Ein Berufsstand, der so große Stücke auf seine Aufgeklärtheit, Kritikfähigkeit und seine Wächterrolle hält, entpuppt sich mehr und mehr als eine Ansammlung enthemmter Kleinbürger. Ressentimentgeladen, unfähig und unwillig, den aktuellen Entwicklungsstand der Einwanderungsgesellschaft zu reflektieren.

Ihr vermeintlich aufklärerisches Tun ist gespeist von Ängsten vor Verlust der gesellschaftlichen Kontrolle. Eifrig sammeln sie Eindrücke in den gesellschaftlichen Randzonen, den Neuköllns und den Rütli-Schulen der Republik. Ohne Skrupel werden Anomien auf die Gesamtheit der Eingewanderten übertragen, ein aggressives Ihr und Wir konstruiert.
Heute sind es Repräsentanten der Macht, die dem Wüten der Journaille entgegentreten. Kanzlerin Merkel, Innenminister Schäuble, SPD-Chef Müntefering und Außenminister Steinmeier – sie alle bemühen sich um neue Wege der Integration. Die Politik als Korrektiv der vierten Gewalt – eine Paradoxie der deutschen Geschichte.
Seit 2007 sind eine Reihe von umfangreichen Studien und Untersuchungen zum Migrationsgeschehen in Deutschland erschienen. „Muslime in Deutschland“ zum Beispiel. Ein 500-seitiges erhellendes Werk zu Integration, Integrationsbarrieren, Religion und Ei nstellungen zu Demokratie, Rechtsstaat und politisch-religiös motivierter Gewalt. Aufschlussreiche Ergebnisse, die in Vielem die Berichterstattung ad absurdum führen.

Differenzierung nach Milieus

Seit Ende 2008 liegt nun die komplette „Sinus-Studie über Migranten-Milieus in Deutschland“ vor. Sie wurde 2006 begonnen und veröffentlichte erste Ergebnisse im Herbst 2007. Die quantitativen und qualitativen Ergebnisse der repräsentativen Studie räumen gründlich mit der medialen Konstruktion auf: Migranten sind keine homogene Gruppe; sie definieren sich nicht vor allem über den ethnischen Hintergrund oder Religion.
Erstmals in der Geschichte der Bundesrepublik werden Migranten, analog zu der deutschen Mehrheitsbevölkerung, differenziert nach sozialer Lage und Grundorientierung betrachtet. Acht Milieus werden vorgestellt. Sie reichen vom interkulturell-kosmopolitischen Milieu über das statusorientierte und traditionelle Arbeitermilieu bis hin zum religiös-verwurzelten. Ergebnis: Nur rund 7 Prozent der Migranten gehören dem religiös-verwurzeltem Milieu an, das strenge und rigide Wertvorstellungen vertritt, den patriarchalen und religiösen Traditionen der Herkunftsregionen verhaftet ist und sich in kulturelle Enklaven zurückzieht.
Seit 2007 veröffentlicht das sozialwissenschaftliche Institut Sinus Sociovision aus Heidelberg nun schon Teilergebnisse der groß angelegten Untersuchung, die den Migrantinnen und Migranten ein hohes Maß an Integrationsbereitschaft attestiert. Und die darauf aufmerksam macht, dass der Einfluss religiöser Traditionen überschätzt wird. So bekennen sich 84 Prozent zur Trennung von Staat und Religion und meinen, Religion sei Privatsache.
Wahrgenommen oder gar diskutiert werden die Ergebnisse der Studie kaum. Die taz widmete ihnen seit 2007 einen einzigen Artikel. Im gleichen Zeitraum erschienen rund 300 Artikel zu Ehrenmord, Zwangsheirat und Rütli-Schule; Stichworte, die für das Scheitern der Integration stehen. Natürlich bemühen sich eine Reihe dieser Artikel um Differenzierung. Allein durch ihr Referenzsystem bleiben sie allerdings Teil der insgesamt problematischen bis reaktionären Integrationsdebatte. Ähnlich sieht es in den anderen Qualitätszeitungen der Republik aus.

Integration gilt als überflüssig

Diese Berichterstattung und nicht die Erkenntnisse der Sinus-Studie prägen folglich das Alltagsbewusstsein. Demgegenüber beschreibt die Sinus-Studie die Individualisierung und Pluralisierung der Lebensformen unter Migranten: 98 Prozent wählen ihren Ehepartner selber; 83 Prozent der befragten Menschen mit Migrationshintergrund leben gern in Deutschland; 82 Prozent sprechen mit ihren engsten Freunden deutsch, und für 74 Prozent sind Bildung und Wissen wichtige Werte. Obwohl die Migranten den Deutschen also immer ähnlicher werden, beharrt die Publizistik darauf, Migranten weiterhin nach ihrer ethnischen Herkunft und nicht nach ihren tatsächlichen Wertvorstellungen und Lebensstilen zu definieren.
Nach einer Ende März veröffentlichten, repräsentativen Studie der Forschungsgruppe Sinus Sociovision halten 40 Prozent der detuschen Bürger Antidiskriminierungspolitik für „überflüssig“. So wird es zwar zu Recht als wichtig empfunden, Frauen den gleichen Lohn zu bezahlen wie Männern oder Ältere und Behinderte nicht zu benachteiligen. Weniger Verständnis haben viele Deutsche für die Gleichbehandlung von Migranten, Homosexuellen oder Andersgläubigen. Maßnahmen auf politischer und insbesondere auf gesetzlicher Ebene werden abgelehnt.

Zum Autor: Eberhard Seidel, 54, ist Geschäftsführer von „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Außerdem arbeitet er als Journalist zu den Schwerpunkten Rechtsextremismus, Migration, politischer Islam und jugendliche Subkulturen. Gemeinsam mit Sanem Kleff veröffentlichte er kürzlich „Stadt der Vielfalt. Das Entstehen des neuen Berlin durch Migration“ (Berlin 2009).

Erstveröffentlichung in der TAZ vom 18.04.09

Kann man Gott sehen?

Anders als beim Christentum, herrscht im Islamischen Glauben der reine Monotheismus. Ob man Gott sehen kann, ist eine Frage die seit Jahrhunderten diskutiert und immer wieder für Unruhen sorgt.

Das eigentliche Problem besteht darin, das der sunnitische Islam den Hadithe mehr Beachtung schenkt als dem Koran, was zwangsweise zu skurrilen Auslegungen und Fatwas führt. Der Koran sagt uns eindeutig das man Gott eben nicht sehen kann!

Doch ich übergebe das Wort dem Koran.

Blicke können Ihn nicht erreichen, Er aber erreicht die Blicke. Und Er ist der Allgütige, der Allkundige. [6:103]

In einem anderen Vers:

Der Schöpfer der Himmel und der Erde – Er hat aus euch selbst Gattinnen für euch gemacht und Paare aus den Tieren. Dadurch vermehrt Er euch. Es gibt nichts Seinesgleichen; und Er ist der Allhörende, der Allsehende. [42:11]

Wieder in einem anderem Vers:

Und als Moses zu unserem Termin gekommen war und sein Herr zu ihm gesprochen hatte, sagte er: „Mein Herr, zeige (Dich) mir, auf daß ich Dich schauen mag.“ Er sprach: „Du kannst Mich nicht sehen, doch blicke auf den Berg; wenn er unverrückt an seinem Ort bleibt, dann wirst du Mich sehen.“ Als nun sein Herr dem Berg erschien, da ließ Er ihn zu Schutt zerfallen, und Moses stürzte ohnmächtig nieder. Und als er zu sich kam, sagte er: „Gepriesen seist Du, ich bekehre mich zu Dir, und ich bin der Erste der Gläubigen.“ [7:143]

***

Wer seinen Verstand benutzt und fähig ist logisch zu denken, wird diese Verse verstehen. Um diese Verse zu verstehen braucht niemand einen Schriftgelehrten oder irgendetwas anderes, denn der Koran ist in einer einfachen Sprache herab gesandt, damit die Menschen es verstehen und seine Gebote halten könnten.

Doch dann gibt es noch die Schriftgelehrten, die seit Jahrhunderten an den Hadithe festhalten und immer wieder die Menschen darauf aufmerksam machen. Ihr eigentliches Ziel ist es, das niemand ihre Macht zunichte machen kann. Denn die Religion kann fürwahr wie Opium wirken, wenn es denn nun für verächtliche Zwecke genutzt wird.

So kommen sie mit Hadithe die in Bukhari und Müslim stehen um die Menschen vom Koran fern zu halten.

ALLAH wird sich seinen Dienern zeigen, so wie der Mond in seiner Vierzehnten Nacht und sie werden ihn schauen”

Sahih-i Buhari, c. 8, s. 147: Sahih-i Müslim, c. 1, s. 167, h. 183.

Jede Nacht kommt ALLAH auf die Erde herab…”

Sahih-i Buhari, c. 2, s. 66; Sahih-i Müslim, c. 1, s. 521, h. 758

Wenn ALLAH sein Fuss in die Hölle eintaucht, dann wird die Hölle schweigen.

Sahih-i Buharİ, c. 6, s. 173; Sünen-i Tirmizi, c. 5, s. 390, h. 3272.

Damit die Gläubigen ihn erkennen, wird Er ihnen seine Füsse zeigen”

Sahih-i Buhari, c. 9, s. 159; Sahah-i Müslim, c. 1, s. 168, h.183.

ALLAH lacht, Er irrt, er hat zwei Hände, zwei Füsse und Fünf Finger. Mit dem Ersten Finger schuf die Himmel, mit dem Zweiten die Erde und mit dem dritten die Bäume, mit dem vierten die Gewässer und mit dem Fünften alles Lebewesen.

Sahih-i Buhari, c. 6, s. 157-158 ve c. 9, s. 181.

ALLAH lebt in einem Haus und wenn der Prophet Mohammed (Friede sei ihm) zu ihm gelangen möchte, so musste er dreimal um Erlaubnis bitten.

Sahih-i Buhari, c. 9, s. 161; Sahah-i Müslim, c. 1, s. 181, h.322.

Wenn man diese Hadithe liest dann weiss man wirklich nicht mehr was man dazu sagen soll. ALLAH wird hier mit dem irdischem verglichen, es wird behauptet er hätte Augen, Zunge. Füsse, Hände, Finger u.s.w Oben haben wir die Verse im Koran gesehen, der Koran sagt uns ausdrücklich, das ihm nichts ähnelt. Obwohl die Schriftgelehrten den Koran kennen, halten sie dennoch an diesen Hadithe, denn wenn einmal ein Hadith ins wanken kommt, dann fällt ihre Machtstellung, wie ein Kartenhaus in sich zusammen. Davor fürchten sie sich, aber nicht nur sie fürchten sich davor, nein auch Christliche Missionare fürchten sich davor. Alles womit man den Islam angreift, beruht auf der Tatsache das diese Hadithe die Wahrheit seien, doch dies ist nicht der Fall. Sie wurden 2 jahrhunderte nach dem Tode des Propheten erfunden, um den Machthabern seiner Zeit, ihre aufgaben zu erleichtern. Man könnte sagen, sie haben einen Monopol geschaffen.

Ali, der Vetter und engster Vertrauter des Propheten sagte:

  • Gepriesen sei ALLAH, denn keiner kann ihn so preisen wie er gepriesen werden sollte, niemand ist imstande seine Wohltätigkeiten auf zu zählen, niemand kann durch Arbeit und Fleiss ihm seine Güte zurück bezahlen. Er ist ein Gott, dem nichts zu schwer ist und nichts kann zu ihm gelangen was durch Menschenhand geschaffen ist. Der tiefste Gedanke ist nicht fähig etwas von ihm zu verstehen. Es gibt keine Zeit, noch einen Ort, noch eine zeitliche Begrenzung, noch eine Grenze für seine Attribute. Er hat kein Ende und auch keinen Anfang. Wer der Meinung ist ihn zu verstehen, hat ihn mit etwas anderem verglichen. Wer ihn mit etwas anderem vergleicht, macht das eine zu Zwei. Wer aus ihm Zwei macht hat ihn geteilt, wer ihn teilt, der kennt ihn nicht. Wer ihn nicht kennt, der zeigt mit dem Finger auf ihn, wer mit dem Finger auf Ihn zeigt, der begrenzt ihn. Wer Ihm eine Grenze setzt, der macht aus ihm Zwei. Wer: “ Wo ist er” fragt, der hat ihn in etwas hineingesetzt, wer “ Worauf steht er mit seinen Füssen” fragt, setzt ihn in einem Ort fest. Er ist existent ohne geschaffen worden zu sein. Er ist da, ohne aus dem Nichts gekommen zu sein. Er ist mit allem zusammen und doch nicht in ihnen. Er ist von allem fern, und doch ganz nah. Er erschuf ohne Werkzeuge benutzt zu haben. Er sieht ohne gesehen zu werden. Nehcül Belağ

Mustafa Çelebi

Die PKK im Nordirak

Die PKK im Nordirak
„Keine Armee kann uns besiegen“

Der Konflikt zwischen der Türkei und den kurdischen Rebellen im Kadil-Gebirge ist eskaliert. Erstmals werden wieder Stellungen der PKK bombardiert. Hunderte Familien müssen fliehen. VON INGA ROGG
(…)
Quelle:
http://www.taz.de/1/politik/europa/artikel/1/keine-armee-kann-uns-besiegen/

Terrorhelfer verurteilt

Terrorhelfer verurteilt

16.07.2010 05:00

Stuttgart – Das Oberlandesgericht Stuttgart hat zwei türkische Linksextremisten wegen Mitgliedschaft in einer ausländischen terroristischen Vereinigung zu langjährigen Haftstrafen verurteilt. Das Gericht sah es am Donnerstag als erwiesen an, dass die beiden Angeklagten dem terroristischen Flügel der türkischen Gruppierung DHKP-C (Revolutionäre Volksbefreiungspartei/-front) angehört haben. Nach Angaben der Bundesanwaltschaft verfolgt die DHKP-C das Ziel, den türkischen Staat mittels eines ‚bewaffneten Kampfes‘ zu beseitigen und durch ein marxistisch-leninistisches Regime unter ihrer Kontrolle zu ersetzen. Der Angeklagte Devrim G. erhielt eine Haftstrafe von vier Jahren und zehn Monaten. Der mitangeklagte Ahmet Düzgün Y. wurde zu fünf Jahren und vier Monaten Gefängnis verurteilt. Laut Anklage hat die DHKP-C seit ihrer Gründung im Jahr 1994 bis in die jüngste Vergangenheit in der Türkei zahlreiche Menschen getötet und viele Brand- und Sprengstoffanschläge verübt, zu denen sie sich jeweils bekannt habe. Der Prozess fand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in Stuttgart-Stammheim statt. Im August 2009 hatte das OLG bereits drei türkische Linksterroristen zu Freiheitsstrafen zwischen knapp drei und fünf Jahren verurteilt. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass die Männer ebenfalls dem terroristischen Flügel der DHKP-C angehört hatten.ddp

(Quelle: http://www.sueddeutsche.de/O5L38E/3456458/Terrorhelfer-verurteilt.html)

Integration per Partnerschaft

Foto: Ermenek

15.7.2010
Integration per Partnerschaft

Willibald Ruscheinski

Auf die Suche nach einer Partnerstadt in der Türkei hat sich Rottenburg begeben. Am Dienstag hieß der Sozialausschuss des Gemeinderats das Projekt einstimmig gut und beauftragte das Kulturamt, daran weiterzuarbeiten.
(…)
Quelle: http://www.neckar-chronik.de/Home/nachrichten/nachrichten-rottenburg_artikel,

-Stadt-sieht-sich-nach-Schwesterstadt-in-der-Tuerkei-um-_arid,106364.html

Wichtig und richtig

Kommentar
Wichtig und richtig
Mit dem neuen Islamstudiengang gewinnt die Frankfurter Universität im Wettbewerb mit anderen Hochschulen in Deutschland weiter an Kontur. Auch inner-islamisch kann das Institut für Studien der Kultur und Religion des Islam viel bewirken.

Von Stefan Toepfer

15. Juli 2010

Eigenlob stinkt nicht immer. Wenn die Frankfurter Universität sagt, sie setze mit ihrem neuen Studiengang „Islamische Studien“ Maßstäbe, dann darf man das durchaus so gelten lassen. Dass der Senat der Hochschule der Einrichtung des Fachs zugestimmt hat, ist ein wichtiger und richtiger Schritt.

Zum einen gewinnt die Universität im Wettbewerb mit anderen Hochschulen in Deutschland weiter an Kontur. Zum anderen wird die Möglichkeit gewahrt und verstärkt, sich mit dem Islam theologisch-wissenschaftlich zu befassen – was den Umgang mit dem Koran einschließt.
(…)
Quelle: http://www.faz.net/s/Rub3DFC0DABC5664C30AC70700DD10A965D/

Doc~E153425DBB4D94001B5D1F34BE6E9784F~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Deutschland: Jeder fünfte Einwohner hat Wurzeln im Ausland

15.07.2010 /
Deutschland: Jeder fünfte Einwohner hat Wurzeln im Ausland
Menschen mit Migrationshintergrund jünger und häufiger arbeitslos

Der Anteil der Menschen mit ausländischen Wurzeln hat in Deutschland im vergangenen Jahr erstmals die 16-Millionen-Marke überschritten.

Wiesbaden (dpa) Jeder fünfte Einwohner (19,6 Prozent oder 16,048 Millionen) hat einen sogenannten Migrationshintergrund, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mit.
(…)
Quelle: https://www.neues-deutschland.de/artikel/175295.deutschland-

jeder-fuenfte-einwohner-hat-wurzeln-im-ausland.html

Türkei liefert mutmaßlichen Terrorhelfer nach Deutschland aus

15. Juli 2010
Türkei liefert mutmaßlichen Terrorhelfer nach Deutschland aus

Karlsruhe – Die Türkei hat einen mutmaßlichen Terrorhelfer nach Deutschland ausgeliefert. Der 28-jährige Salih S. ist dringend verdächtig, die Islamische Dschihad-Union (IJU) unterstützt zu haben, wie die Bundesanwaltschaft am Mittwoch in Karlsruhe mitteilte. Später soll der Verdächtige auch Mitglied der IJU gewesen sein. Der Beschuldigte sitzt in Untersuchungshaft.

Der Deutsche wird verdächtigt, im Auftrag des als Sauerland-Terroristen verurteilten Adem Yilmaz zahlreiche paramilitärische Gegenstände gekauft zu haben. Dabei handele es sich unter anderem um Navigationsgeräte, ein Nachtsichtgerät und drei Kompassuhren, teilten die Bundesanwälte mit. Außerdem soll S. ein IJU-Ausbildungslager im Grenzgebiet zwischen Pakistan und Afghanistan besucht haben.

Yilmaz war Mitglied der Sauerlandgruppe und wurde wegen geplanter Bombenanschläge in Deutschland im März zu elf Jahren Haft verurteilt.

Quelle: http://www.net-tribune.de/nt/node/24980/news/Tuerkei-

liefert-mutmasslichen-Terrorhelfer-nach-Deutschland-aus

Türkei ist Gastland auf der EuroMold 2010

Samil Özogul, Präsident des UKUB – Türkischer Verband für Werkzeug- und Formenbau
Foto: Demat

4. Juli 2010
Türkei ist Gastland auf der EuroMold 2010
Der türkische Werkzeug- und Formenbau entwickelt sich positiv. Besonders in den vergangenen fünf Jahren wurden große Fortschritte gemacht. Mittlerweile können auch zunehmend Erfolge im Export gefeiert werden.
(…)
Quelle: ://www.k-zeitung.de/home/news-detail/news/6/1279090560trkei-ist-gastland-auf-der-euromold-2010/

Verdächtiger aus der Türkei kommt nach Deutschland

14.7.2010
Verdächtiger aus der Türkei kommt nach Deutschland

Ein mutmaßliches Führungsmitglied der türkischen Terrorvereinigung DHKP-C ist zur Strafverfolgung von Frankreich nach Deutschland überstellt worden. Der 40-jährige türkische Staatsbürger sei dringend verdächtig, sich als Rädelsführer an der innerhalb der DHKP-C bestehenden terroristischen Vereinigung in der Türkei beteiligt zu haben, meldete die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe. Darüber hinaus soll er sich wegen versuchter schwerer räuberischer Erpressung strafbar gemacht haben. Sadi Naci Ö., der zuständig für Deutschland und Teile Westeuropas sein soll, war am 19. Mai in Colmar festgenommen worden. dpa

Quelle: http://www.welt.de/die-welt/politik/article8456321/Verdaechtiger-aus-der-Tuerkei-

kommt-nach-Deutschland.html

Untersuchungsergebnisse zur Gaza-Flottille präsentiert

Sicherheit
—————————————————

Untersuchungsergebnisse zur Gaza-Flottille präsentiert
_____________________________________________________
Der Generalstabschef der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL), Generalleutnant Gabi Ashkenazi, hat am Montag die Ergebnisse der Untersuchung in Bezug auf die Übernahme der Gaza-Flottille durch die israelische Marine am 31. Mai erhalten, die ein Team unter der Leitung von Generalmajor Giora Eiland nun vorgelegt hat.

Generalstabschef Ashkenazi hatte die aus acht Offizieren bestehende Gruppe ernannt, um den Einsatz gegen die Flottille – die Vorbereitungen, das konkrete Vorgehen und mögliche Alternativen – zu prüfen.

Hinsichtlich des Einsatzes der Marinesoldaten stellt der Bericht fest, diese hätten angemessen, tapfer und professionell agiert; die Entscheidungsfindung der Kommandozentrale sei korrekt verlaufen. Ebenso sei der Einsatz von Schusswaffen gerechtfertigt gewesen.

Generalmajor Eiland betonte, der Schaden, den die Operation Israel eingebracht habe, sei aus einigem Abstand betrachtet nicht so schwer, wie es unmittelbar danach den Anschein gehabt habe. Die Tatsache, dass die israelische Armee sich selbst überprüfe, während andere dies nicht täten, würde freilich im Ergebnis dazu führen, dass nur ihre Fehler publik würden.

Weitere Informationen zum Thema: http://idfspokesperson.com/2010/07/12/maj-gen-res-eiland-submits-conclusions-of-military-examination-team-regarding-mavi-marmara-12-july-2010/

(Israelische Verteidigungsstreitkräfte, 12.07.10)
Quelle. Botschaft des Staates Israel, Newsletter vom Dienstag, 13.07.2010

Erste israelische Untersuchung zur Mavi Marmara

12. Juli 2010
Erste israelische Untersuchung zur Mavi Marmara

JERUSALEM (inn) – Der altgediente General Giora Eiland hat nach fünfwöchigen Untersuchungen die Ergebnisse eines militärischen Reports über die Vorgänge auf dem türkischen Schiff Mavi Marmara am 31. Mai vorgelegt. Neun Türken wurden bei der israelischen Kommandoaktion nach dem Entern des Schiffes getötet. Es handelte sich je nach politischer Ausrichtung um „gewalttätige Terroristen“ oder um Friedensaktivisten, die mit einem Schiff voller Hilfsgüter die von Ägypten und Israel verhängte Blockade des Gazastreifens durchbrechen wollten.

„In keinem wichtigen Punkt gab es Pannen oder Vernachlässigungen“, sagte Eiland bei einer Pressekonferenz. Sein Mandat war allein auf den militärischen Aspekt der Operation beschränkt, und schloss nicht die vorausgegangenen politischen Beschlüsse oder die geheimdienstliche Arbeit ein. Es habe sich um eine „komplizierte und schwierige Operation“ gehandelt. Wegen falschen Beschlüssen auf hoher Ebene seien Fehler gemacht worden. „Deshalb hat das Ergebnis nicht den Erwartungen entsprochen.“

„Der gewalttätige Widerstand der Aktivisten auf dem Schiff ist nicht richtig eingeschätzt worden, die Geheimdienstinformationen waren lückenhaft, was man wusste, war nicht richtig ausgewertet worden und es gab kein Alternativprogramm für extreme Situationen.“ Weiter sagte Eiland, dass die Elitesoldaten auf Gewalt vorbereitet waren und deshalb mit „kalten und heißen Waffen“ ausgestattet waren. Doch hätten sie nicht mit unterschiedlichen Vorgehensweisen „des Feindes“ gerechnet wie Eiland die Friedensaktivisten aus Sicht der Soldaten bezeichnete. Dutzende Aktivisten seien mit kalten Waffen wie Kampfmessern und Äxten bewaffnet gewesen und hätten sich auf gewalttätigen Widerstand gegen die Soldaten vorbereitet: „Sie waren bereit zu töten und getötet zu werden.“ Dafür sei die israelische Armee nicht gerüstet gewesen. „Das hohe Niveau der Gewalt war nicht vorhergesehen worden und deshalb war auch keine geeignete Antwort vorbereitet worden.“

Giora Eiland hatte seinen Report am Montag dem Generalstabschef Gabi Aschkenasi und den Spitzengenerälen der Armee vorgelegt. Umgehend sollten daraus die Lehren gezogen werden, zumal sich weitere blockadebrechende Schiffe auf dem Weg nach Gaza befänden. Eiland erklärte, dass die Operation der Schajetet 13 Elitetruppe auf dem Schiff „sehr erfolgreich“ gewesen sei. Er war voll des Lobes für die reibungslose Evakuierung der Verletzten vom Schiff. Die Armee habe „sehr verantwortungsvoll und erwachsen“ gehandelt, sagte Eiland.

Aus dem Report geht hervor, dass die verschiedenen Geheimdienste keinen Spion an Bord geschickt hätten, was den Verantwortlichen ein besseres Bild von den Vorgängen auf dem Schiff verschafft hätte. Die schon vorausgegangenen angespannten Beziehungen zwischen Israel und der Türkei seien ebenso wenig berücksichtigt worden wie die Beziehungen zwischen der Extremisten-Organisation IHH und der Türkei. „In der Realität agierte Israel gegen eine Organisation und nicht gegen einen Staat, der den Konflikt suchte.“ Eiland kritisierte weiter, dass die Armee auch andere Mittel hätte einsetzen können, „aber der Werkzeugkasten war leer“.

In Israel hat derweil eine weitere Untersuchungskommission mit einem erweiterten Mandat unter Richter Jakob Turkel ihre Aufgaben aufgenommen. Diese Kommission hat das Recht, auch Politiker zu befragen, nicht aber Soldaten, die an der Operation beteiligt waren. Der deutsche Bundestag und die Türkei fordern jedoch zusätzlich eine internationale Untersuchung der Vorfälle auf dem Schiff. Der amerikanische Präsident Obama hatte jedoch bei einem Treffen in Kanada den türkischen Premierminister Erdogan vor einer umfassenderen Untersuchung gewarnt, zumal dann Einzelheiten zu den Beziehungen zwischen der Al-Qaida nahestehenden Organisation IHH und der türkischen Regierung aufgedeckt werden könnten.

Von: U. Sahm

Quelle: Israelnetz vom 13.7.2010 –
Israelnetz ist ein Arbeitsbereich des Christlichen Medienverbundes KEP e.V.

Burka-Verbot in Frankreich beschlossen


Burka-Verbot in Frankreich beschlossen
Foto: AFP FILES

zuletzt aktualisiert: 13.07.2010 – 17:14

Paris (RPO). Das französische Parlament hat am Dienstag nach monatelangen Diskussionen ein landesweites Burka-Verbot verabschiedet. Die Abgeordneten stimmten mit 336 zu einer Stimme für den Gesetzentwurf, der Ganzkörperschleier wie die von muslimischen Frauen getragenen Burkas oder Niqabs aus der Öffentlichkeit verbannt.

Frauen, die gegen das Verbot verstoßen, sollen zur Zahlung von 150 Euro oder zu einem Kurs in Staatsbürgerkunde gezwungen werden. Männern, die ihre Frauen zur Verschleierung zwingen, drohen eine Geldstrafe von 30.000 Euro und ein Jahr Gefängnis.
(…)
Quelle: http://www.rp-online.de/politik/ausland/Burka-Verbot-in-Frankreich-beschlossen_

aid_881306.html?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=politik

Ay Yildiz: Handytarife für die Türkei werden günstiger

Dienstag, den 13.07.10

Ay Yildiz ist ein Prepaid-Diskounter der besonders preiswerte Tarife für Gespräche in die Türkei anbietet. Der Anbieter aus dem E-Plus-Netz senkt die Preise während der Urlaubszeit.

Günstiger in die Türkei telefonieren

Bis Ende August bezahlt man im Standardtarif “KolayKart” 49 Cent pro Gesprächsminute für Anrufe aus der Türkei nach Deutschland. Die Abrechnung erfolgt hierbei im Minutentakt.Damit sollen die vorwiegen türkischen Kunden auch während des möglichen Urlaubs in der Türkei günstig nach Hause telefonieren.

SMS kostenlos im Ausland empfangen

So hat man außerdem die Mintenpreis für eingehende Anrufe aus Deutschland, auf 29 Cent gesenkt. Den selben Preis bezahlt man für eine gesendete SMS. Empfangene Kurznachrichten sind jedoch kostenlos. Die Aktion ist bis zum 31. August 2010 gültig.

Mehr Informationen zu den Angeboten von Ay Yildiz unter www.ayyildiz.de

Quelle: http://www.mobilfunk-talk.de/news/21108-ay-yildiz-handytarife-fur-die-turkei-werden-gunstiger/