Diplom-SozialarbeiterIn/Diplom-SozialpädagogIn/Diplom-PsychologIn

Stellenbeschreibung

Stellenangebot für :
Diplom-SozialarbeiterIn/Diplom-SozialpädagogIn/Diplom-PsychologIn

Die *Opferberatung Rheinland* (OBR) sucht für den 1.3.2013 (oder
früher) als Ergänzung des Beratungsteam eine(n) MitarbeiterIn für die aufsuchende Arbeit und
Beratung von Betroffenen rechter und rassistischer Gewalt.

Zielgruppe des Beratungsangebotes
sind unmittelbar Betroffene, deren Angehörige und soziales Umfeld sowie ZeugInnen der
Gewalttaten. Das Einsatzgebiet umfasst die Regierungsbezirke Düsseldorf und Köln.
Der Stellenumfang beträgt zunächst 20 Wochenstunden.

Eine Stundenaufstockung ist zu einem
späteren Zeitpunkt vorgesehen. Die Vergütung erfolgt nach Haustarif und
ist angelehnt an TV-L 11.

Der Arbeitsort ist Aachen.
Aufgabenschwerpunkte der Tätigkeit:
· Proaktive und aufsuchende Beratung und Unterstützung von Betroffenen
· Betreuung und Begleitung in psychosozialen und rechtlichen
Fragestellungen
· Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Opferarbeit,
zivilgesellschaftlichen Initiativen und
Behörden
Voraussetzungen:
· Abgeschlossenes Studium der Sozialarbeit, Erziehungswissenschaften,
Psychologie oder
vergleichbare Qualifikationen
· Beratungserfahrungen und/oder Erfahrungen in der Arbeit mit Gruppen
potenziell
Betroffener
· Kommunikative/interkulturelle Kompetenzen im Umgang mit den
unterschiedlichen
Zielgruppen
· Teamgeist und Kooperationsbereitschaft, Fähigkeit, selbstständig und
eigenverantwortlich
zu arbeiten
· Bereitschaft zur Fort- und Weiterbildung
· Flexibilität, Engagement und Belastbarkeit

Bewerbungen können ab sofort eingereicht werden. Bewerbungsschluss ist
der 31.1.2013.

Bitte schicken Sie Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen an folgende
Adresse:

Pädagogisches Zentrum Aachen e. V.
Frau Aden-Ugbomah
Mariahilfstr. 16
52062 Aachen
paez@paez-aachen.de

In Verbindung stehende Artikel

  • Der *Fall Sarrazin* und der Rassismus in der Mitte der  Gesellschaft12. Oktober 2011 Der *Fall Sarrazin* und der Rassismus in der Mitte der Gesellschaft Einladung zum Vortrag am 20-10-2011 nach Aaachen: Der *Fall Sarrazin* und der Rassismus in der Mitte der Gesellschaft   Heftig wird seit einem Jahr darüber dabattiert, ob das Buch des ehemaligen Berliner Finanzsenators Thilo Sarrazin rassistische und sozialsolidarwinistische Passagen enthält. Gestritten wird über die Grenzen der Meinungsfreiheit: Stephan Kramer vom Zentralrat der Juden in Deutschland stellte das Ex-Vorstands-Mitglied der Bundesbank in die Tradi...
  • Stellenausschreibung21. Januar 2013 Stellenausschreibung Stellenausschreibung Der Kreis Düren (rd. 270.000 Einwohner) ist mit seinen 15 kreisangehörigen Städten und Gemeinden geprägt durch seine verkehrsgünstige Lage und landschaftliche Vielfalt. Zahlreiche Bildungsmöglichkeiten sowie Freizeit-, Kultur- und Erholungsangebote machen ihn zu einem attraktiven Wohngebiet mit ansprechender Lebensqualität. Sitz der Kreisverwaltung ist die Kreisstadt Düren mit rd. 90.000 Einwohnern. Die Kreisverwaltung Düren mit ihren mehr als 1.000 Mitarbeiteri...
  • Einladung zum Vortrag mit Dr. Mark Terkessidis5. Juli 2011 Einladung zum Vortrag mit Dr. Mark Terkessidis Einladung Vortrag und Diskussion mit Dr. Mark Terkessidis Nach Multikulti und Leitkultur… Neue Perspektiven zum Zusammenleben Mark Terkessidis gilt als einer der renommiertesten Migrationsforscher in Deutschland mit zahlreichen Veröffentlichungen zu den Themen Migration, Jugend- und Popkultur. Er lebt als freier Journalist und Autor in Köln und Berlin.   Terkessidis plädiert für eine radikale interkulturelle Öffnung. Alle Institutionen müssten darauf geprüft w...
  • Ausschreibung LEO BAECK PROGRAMM: Förderung von Bildungsprojekte13. Juli 2011 Ausschreibung LEO BAECK PROGRAMM: Förderung von Bildungsprojekte     Sehr geehrte Damen und Herren, das LEO BAECK PROGRAMM unterstützt Bildungsprojekte, die sich mit der deutsch-jüdischen Geschichte auseinandersetzen. Diese wird primär als Opfergeschichte im Kontext des Holocaust wahrgenommen. Dadurch wird der Beitrag vieler Juden zur wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Entwicklung in Deutschland übersehen. Deutsch-jüdische Geschichte soll in ihrer Ambivalenz zwischen Emanzipation und Verfolgung als integraler Bestandteil der...
  • Förderanträge für „GESCHICHTE(N) IN VIELFALT“16. Juni 2011 Förderanträge für „GESCHICHTE(N) IN VIELFALT“   Förderanträge für „GESCHICHTE(N) IN VIELFALT“ Globale Migrationsbewegungen beeinflussen die hiesige Erinnerungskultur. Neben der Geschichte des Nationalsozialismus und der DDR werden längst, bedingt durch Einwanderung, auch weitere Unrechts- und Gewalterfahrungen des 20. Jahrhunderts erinnern: Kriege und Bürgerkriege, Vertreibungen, Verfolgung und Flucht, Völkermord, Kolonialismus, Diktaturen, Widerstand und Selbstbehauptung.   Mit werden Bildungs- und Begegnungspr...