Eine Minute Herr Innenminister…

Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu und der deutsche Innenminister Hans-Peter Friedrich trafen sich zu einem Gespräch. Als der Innenminister “Wir bekämpfen sowohl den Rassismus wie auch den Islamischen Terror” sagte, unterbrach ihn der türkische Außenminister mit den Worten “Eine Minute Herr Innenminister… Nirgends habe ich von christlichem Terrorismus gesprochen, obwohl diese Nazis sehr wohl als Christen betrachtet werden könnten….”

Davutoglu: Es macht uns froh dass die Kanzler-in Merkel und der Bundespräsident Wullf ihre volle Kooperation zugesagt haben. Diese Morde müssen aufgeklärt werden. Es gibt jedoch Punkte die uns keine Ruhe lassen. Was die Familien in den 10 Jahren über sich ergehen lassen mussten ist nicht zu verstehen. Neben dem Verlust von geliebten Menschen, auch noch mit den Vorwürfen konfrontiert zu werden, dass sie eventuell die Mörder seien ist nicht akzeptabel. 10 mal wird von einem 11 Jährigem Kind ein DNA Test verlangt und beschuldigt ihren Vater ermordet zu haben. Oder man sagt einer Ehefrau:”Ihr Ehemann ging ihnen fremd, deswegen haben sie ihn getötet”. Niemand kommt auf die Idee es könnte sich um rassistische Anschläge gehandelt haben. Alle Familien werden unter Generalverdacht gestellt und mit Vorwürfen konfrontiert, sie könnten die Mörder ihrer Ehemänner, Brüder, Schwestern oder Kinder sein.  Als ob dies alles nicht genug ist, sagt ein Polizist auch noch “Bei solchen Anschlägen können wir nichts machen, unsere Hände sind gebunden. Die Mentalität in Deutschland muss sich ändern. Diese Familien sollten entschädigt und von beiden Seiten unterstützt werden. Wir werden sofort den Familien Stipendien und finanzielle Unterstützung zukommen lassen.”

Friedrich: Ich verstehe sie. Wir kämpfen gegen jeglichen Terrorismus. Sowohl mit Neonazis wie auch gegen den Islamischen Terrorismus.

Davutoglu: Eine Minute Herr Innenminister… Nirgends habe ich vom christlichem Terrorismus gesprochen, obwohl diese Nazis sehr wohl als Christen betrachtet werden könnten, also sollten sie auch nicht den Begriff “Islamischen Terrorismus” benutzen. Es kann unter dem Deckmantel der Religion vieles falsch gemacht werden aber dies kann man nicht der Religion selbst zuschreiben. Viele Anschläge wurden von Rassisten verübt, sagen wir deswegen es wäre “christlicher Terror”? Nein, wir sagen “Neo-Nazis” oder “Rassisten”, aber niemals sagen wir, es wären Christen gewesen. Dies ist eine Krankheit die seit dem 11.September in den Köpfen spukt. Daher ist es nicht akzeptabel dass sie “Islamischer Terrorismus” sagen.

Friedrich: Man darf aber Al-Qaida sagen?

Davutoglu: Ja. Sie können Bader-Meinhoff Terrorgruppe oder Al-Qaida sagen aber niemand kann behaupten es wären christliche oder islamische Terroristen. An diesen Punkten müssen wir arbeiten und die Familien müssen unsere Unterstützung fühlen.

Am Nachmittag traf sich Davutoglu mit verschiedenen türkischen Organisationen und sprach dort sehr klare Worte.
“Manche Kreise in Deutschland benutzen Wörter wie “Islamischer Terrorismus. Das ist nicht zu akzeptieren. Wir bezeichnen diese Anschläge auch nicht als “Christlicher Terrorismus” oder “deutscher Terrorismus”. Wir nennen so was “Rassistischer Terror”!
Mit Menschen die Anschläge als “Islamischer Terrorismus” bezeichnen wollen wir nicht an einem Tisch sitzen.

Und noch etwas zur Lage in Europa:
In der EU wurden im vergangenen Jahr 249 ausgeführte oder vereitelte Terroranschläge gezählt. Nur gerade drei davon gehen aufs Konto von Islamisten, laut Europol-Bericht.
(Quelle: Europol Bericht TE-SAT 2011 zur Situation des Terrorismus in der EU)

Mustafa Çelebi

Quelle: Hürriyet

In Verbindung stehende Artikel

  • Muslim-Verbände kritisieren neuen Innenminister5. März 2011 Muslim-Verbände kritisieren neuen Innenminister Der Vorsitzende des deutschen Islamrats, Ali Kizilkaya, sagte der "Bild"-Zeitung, Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) habe die Islamkonferenz, für die er zuständig ist, als Schau-Veranstaltung in Verruf gebracht. "Die Kanzlerin muss klarstellen, ob Muslime dazugehören oder nicht", forderte er. Kolat: Friedrich soll Goethe lesen Der Chef der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat, sagte, man wolle auch mit dem neuen Innenminister Dialog und Lösungen. Aber: "Wenn d...
  • Rassismus: Deutschland ohne Ausländer31. Mai 2012 Rassismus: Deutschland ohne Ausländer "Ausländer raus!" steht an mancher Häuserwand. Was würde die Umsetzung dieser Hetzparole konkret bedeuten? Zwei Autoren haben das Szenario – nicht ganz – zu Ende gedacht. © Redline Verlag "Deutschland ohne Ausländer" ist im Redline Verlag erschienen. Die Journalisten Pitt von Bebenburg und Matthias Thieme haben in ihrem Buch Deutschland ohne Ausländer – Ein Szenario folgendes Planspiel entworfen: Was würde es für den Arbeitsmarkt bedeuten, die Wirtschaft, für die Steuereinnahmen un...
  • Gegen Rassismus1. Dezember 2010 Gegen Rassismus AP Gegen Rassismus Rund 100 Roma haben am Dienstag in Bukarest gegen einen Parlamentsantrag demonstriert, sie künftig in offiziellen Dokumenten nicht mehr als Roma, sondern als »Zigeuner« zu bezeichnen, weil ihr Name zu nah an »Rumäne« liege und zu Verwechslungen führen könne. Roma-Repräsentant Nicolae Gheorghe warnte, die Wiedereinführung des Begriffs »Zigeuner« werde Ängste vor Verfolgung schüren. Er erinnerte daran, daß die Nazis während des Zweiten Weltkriegs allein aus Rumänien 2...
  • USA schützten Nazis15. November 2010 USA schützten Nazis Washington - Die USA haben nach dem Zweiten Weltkrieg Nazis Zuflucht geboten. Belege dafür zitierte die New York Times vom Sonntag aus einem 600 Seiten starken Bericht des US-Justizministeriums. Dessen Veröffentlichung soll die Behörde seit 2006 zurückgehalten haben. Demnach schufen US-Geheimdienste einen regelrechten 'sicheren Hafen' für Nazis und Kollaborateure des Hitler-Regimes. Als Beispiel nennt das Blatt unter anderen den deutschen Raketeningenieur Arthur Rudolph, der nach dem Zweiten ...
  • “Türkei wird Europas kulturelle Basis ändern”30. Oktober 2010 “Türkei wird Europas kulturelle Basis ändern” Von Boris Kálnoky Istanbul - Der türkische Außenminister Ahmet Davutoglu ist davon überzeugt, dass ein türkischer EU-Beitritt die "zivilisatorischen Grundlagen" Europas verändern wird: Weg von einer "rigide westlichen Identität" und hin zu mehr Religion und "Monotheismus". Davutoglu wurde von der neuen, englischsprachigen Zeitschrift "Turkish Review" mit den Worten zitiert, Europa werde dank des türkischen EU-Beitritts und dank der neuen türkischen Öffnung gegenüber der muslimischen...