Nur auf den Menschen kommt es an

Sa, 4. Sep. 2010
Dürener Nachrichten / Lokales / Seite 15

Nur auf den Menschen kommt es an

Familie Eren aus der Türkei lebt über 35 Jahre in Deutschland und fühlt sich wohl. Integration ist in Düren auf einem guten Weg.

Von Sandra Kinkel
Düren. „Der Glaube oder die Hautfarbe eines Menschen ist erst die zweite Frage. Mensch ist Mensch, egal, wo er herkommt.“ Für Ziya Eren (52) ist dieser Satz genau so selbstverständlich wie für seine Frau Ayren (57) und seine Tochter Yeliz Ciloglu (30). Die Familie stammt aus der Türkei, Ziya Eren ist seit 1973 in Deutschland. Sein Vater kam als Gastarbeiter nach hier. Seit 1974 lebt Ziya Eren in Kreuzau. Drove, sagt der dreifache Familienvater, sei seine Heimat. Hier hat die Familie ein Haus und einen Nutzgarten. Zum letzten Mal in der Türkei waren die Erens vor sieben Jahren.

Familie Eren ist angekommen, sie fühlen sich in Düren integriert. Ziya Eren arbeitet in einer großen Fabrik, engagiert sich im Moscheeverein. Seine drei Töchter sind alle hier geboren, sprechen genau wie die Eltern fließend Deutsch. „Anfangs war es sehr schwer“, sagt Eren. „Aber heute kann ich mir eigentlich nicht mehr vorstellen, in die Türkei zurück zu gehen.“

Ziya Eren kennt die Vorwürfe, dass viele Muslime in Deutschland sich in eigenen Stadtvierteln zusammenrotten, er kennt den Begriff Parallelgesellschaften. „Ich glaube nicht, dass die Muslime in Düren absichtlich im Nordteil der Stadt eine eigene City gebildet haben. Es war einfach so, dass wir anfangs nirgendwo anders Wohnungen bekommen haben. Und viele Leute sind dann einfach geblieben. Dass sich dann auch türkische Geschäfte angesiedelt haben, ist doch logisch.“

Ähnlich sieht das auch Dr. Suheer Halabi, Vorsitzender des Dürener Islamforums, der seit 17 Jahren an der Rur lebt. „Es hat historische Gründe, dass in Nord-Düren viele Muslime leben. Und nicht den Grund, dass diese Menschen unter sich sein wollen. Im Gegenteil: Immer mehr versuchen, auch anderswo Fuß zu fassen.“

Gabi Freitag, Vorsitzende des Integrationsausschusses, glaubt, dass Düren in Sachen Integration auf einem guten Weg ist. „Wir leben hier friedlich miteinander, aber leider manchmal auch nebeneinander.“

Sicher, so Freitag weiter, gebe es in Düren Parallelgesellschaften, die könne man allerdings nicht auf Nord-Düren beschränken. „Gerade hier in diesem Stadtteil hat sich sehr viel getan“, so die stellvertretende Bürgermeisterin. ¸ Um noch mehr Teil ihrer neuen Heimat zu werden haben die Muslime heute alle Dürener zum Fastenbrechen auf den Ahrweilerplatz (siehe Kasten) eingeladen. „Wir wollen aufeinander zugehen“, sagt Dr. Suheer Halabi. „Vorurteile abbauen. Auch was unsere Religion angeht. Denn unser Glaube bedeutet, in Frieden miteinander zu leben. Und wer etwas anderes denkt, der irrt.“ „Es gibt in jedem Volk solche und solche“, ergänzt Ziya Eren. „Bei den Muslimen gibt es Extremisten und in Düren sitzt ein NPD-Mitglied im Stadtrat. Das ist traurig. Aber jeder darf seine Meinung äußern, so lange er keine Gewalt anwendet. Das ist Demokratie.“

Ziya Eren hofft, beim Ramadan¬abend mit vielen ins Gespräch zu kommen. „Mit Menschen“, sagt er. „Egal, was für eine Hautfarbe oder welchen Glauben sie haben. Einfach mit Menschen.“

Weit über 7000 Muslime leben in Düren

Sa, 4. Sep. 2010
Dürener Nachrichten / Lokales / Seite 15
Weit über 7000 Muslime leben in Düren


In Düren leben weit über 7000 Muslimen. Es gibt zwei große Moscheen an der Veldener und an der Kölner Landstraße sowie etliche kleinere Gebetsräume im Stadtgebiet.

Darüber hinaus haben sich an der Rur verschiedene muslimische Vereine etabliert. Das sind unter anderem Eltern-, Sport- und Kulturvereine.

Das Islamforum, das vor sieben Jahren in Düren gegründet wurde, bietet den Muslimen in Düren die Gelegenheit, mit anderen Gruppen der Stadt ins Gespräch zu kommen. Es setzt sich unter anderem außerdem für ein friedliches Zusammenleben von allen Bürgern in Düren ein.

Der Fastenmonat Ramadan der Muslime hat am 11. August begonnen. Mit ihrem Ramadanfest am heutigen Samstag, 4. September, ab 16 Uhr auf dem Ahrweilerplatz möchten die Dürener Muslime ihre Mitbürger zum gemeinsamen Fastenbrechen und Abendessen einladen. Es wird außerdem ein abwechslungsreiches Kulturprogramm geboten.

Selbstbewusster Akzent in der Mitte der Stadt

Mo, 6. Sep. 2010
Dürener Zeitung / Lokales / Seite 11
Selbstbewusster Akzent in der Mitte der Stadt
Dürener Muslime begehen auf dem Ahrweilerplatz mit ihren Gästen zum ersten Mal einen öffentlichen „Ramadan-Abend“. Zelt neben St. Anna aufgestellt.

Von Christoph Hahn
Düren. Ob Muslime nun wirklich in der Mitte der deutschen Gesellschaft angekommen sind, darüber wird im Moment heftig gestritten. Aber gerade deshalb wirkt das Zeichen, das die Mitglieder des Islamforums Düren unter ihrem Vorsitzenden, dem aus Syrien stammenden Arzt Dr. Mohammed Suheer Al-Halabi, am Samstag gesetzt haben, besonders mutig. Mitten in der Innenstadt, auf dem Ahrweilerplatz und damit in unmittelbarer Nachbarschaft zur Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Anna, hatten sie ihr Zelt aufgestellt. Menschen aus der ganzen Stadt, Muslime wie Nichtmuslime, durften sich als Ehrengäste fühlen – beim ersten „Ramadan-Abend“, der das Gespräch und so den Abbau von Vorurteilen in Gang setzen sollte. Eines vergaß Dr. Al-Halabi darum auch nicht in seiner Begrüßungsrede zu erwähnen: Dass der Ramadan nicht nur ein religiöses, sondern auch ein gesellschaftliches Ereignis sei.

Die Organisatoren, unter ihnen Türken, Araber und Vertreter anderer vom Islam geprägter Nationen, hatten auf ein breites Interesse gesetzt – und sahen sich nicht enttäuscht. Zwar waren es weniger alteingesessene Deutsche als vielmehr Zuwanderer und Muslime der zweiten oder dritten Generation, die hier mit einem gewissen Selbstbewusstsein den Fastenmonat begingen. Aber sie taten es halt nicht in ihren Moscheen und Kulturvereinen, sondern mitten in der Stadt – mit Infoständen vor dem Zelt, aber auch mit Darbietungen einer Mädchengruppe der (türkischen) Fatih-Camii-Moschee in der Veldener Straße unter Leitung ihres Vorbeters Neset Bodur und dem Auftritt der Gruppe „Anadolu Gunesim“, die wie Derwische über die kleine Bühne wirbelten, künstlichen Nebel aus der Maschine inbegriffen.

Ein besonderes Zeichen setzte der evangelische Pastor Dirk Siedler, Beauftragter für Islamfragen des Kirchenkreises Jülich, bei seiner Predigt, die er als ökumenischer Gast am Abend in St. Anna hielt. Engagiert plädierte Siedler für mehr Gemeinsinn: „Das Zusammenleben in unserer Stadt zu verbessern – dazu gehört ein gemeinsames Nachdenken, was das Leben in Düren lebenswert macht“, forderte der Geistliche, um daran anzuschließen: „Dazu gehört auch, danach zu fragen, was die Menschen in ihrer Nachbarschaft einbringen können: an Gemeinschaft und Gastfreundschaft, so wie wir das heute erleben, an Verlässlichkeit und Spontaneität.“ Im Übrigen gehe es „im Ramadan nicht nur um das äußere, sondern auch um ein inneres Fasten, ein genaueres Fragen nach dem Willen Gottes und wie wir ihn befolgen“.

PKK will neue Waffenruhe

12.8.2010
PKK will neue Waffenruhe

Die PKK-Kurdenrebellen wollen offenbar eine neue Waffenruhe ausrufen. Nach übereinstimmenden Berichten mehrerer türkischer Tageszeitungen wird die Verkündung der neuen Waffenruhe in naher Zukunft erwartet. Die PKK hatte im Juni eine Waffenruhe aufgekündigt und ihre Angriffe erheblich verstärkt. Zahlreiche Menschen kamen seither bei Anschlägen und Gefechten ums Leben. Die Waffenruhe solle zumindest für die Dauer des islamischen Fastenmonats Ramadan gelten, der gestern begann. AFP

Quelle: http://www.welt.de/die-welt/politik/article8956529/PKK-will-neue-Waffenruhe.html