Türken gegen Ausbau des Lepsius-Gedenkhauses

Der deutsche Orientalist Johannes Lepsius dokumentierte 1915 als einer der ersten den Massenmord an den Armeniern – die Türkische Gemeinde in Deutschland fordert nun, dass die Bundesregierung den Ausbau des Potsdamer Lepsius-Hauses nicht fördert.

VON FERDA ATAMAN
10.8.2009 13:06 Uhr

POTSDAM – Bundeskanzlerin Angela Merkel erhält in dieser Woche Post mit Ratschlägen der Türkischen Gemeinde in Deutschland (TGD). Betreff: das umstrittene Lepsius-Haus in Potsdam. „Sein Ausbau wird die Völkerverständigung zwischen Armeniern und Türken erschweren“, heißt es darin. „Die Türken in Deutschland sind traurig und entrüstet bei der Vorstellung, dass die Bundesregierung eine solche Gedenkstätte fördert.“ Deshalb rät die TGD, von der zugesagten finanziellen Unterstützung Abstand zu nehmen. Die Pressemitteilung dazu existiert bislang nur in türkischer Sprache.

mehr…

Wir sind keine anti-türkische Einrichtung

Johannes Lepsius hat 1915 als einer der ersten den Massenmord an den Armeniern dokumentiert. Der Bund will sein Gedenken mit finanzieller Hilfe für das Lepsius-Haus Potsdam fördern. Dagegen protestiert die Türkische Gemeinde mit einem Brief an Angela Merkel. Hermann Goltz vom Lepsius-Haus spricht im Interview mit Tagesspiegel.de über die Hintergründe des Streits.

Herr Goltz, der Bundestag hat ihrem Verein Lepsiushaus Potsdam im Jahr 2007 eine Fördersumme von 600.000 Euro zugesprochen. Die Türkische Gemeinde in Deutschland (TGD) reagiert jetzt darauf mit einem entrüsteten Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel, in dem sie ihr rät, von der Unterstützung Abstand zu nehmen. Haben Sie mit dieser Reaktion gerechnet?

mehr…

Lepsius-Haus

Lepsius-Haus: Bund fördert Ausbau doch „Außenpolitische Bedenken“ ausgeräumt
Potsdamer Neueste Nachrıchten
(26.05.09)

Nauener Vorstadt – Der Verein Lepsius-Haus Potsdam rechnet damit, im Herbst 2009 mit dem Ausbau der ehemaligen Wirkungsstätte des Humanisten Johannes Lepsius (1858-1926) beginnen zu können. Ein Termin im Bundeskanzleramt in der vergangenen Woche sei „erfolgreich verlaufen“, erklärte gestern Vereinsgeschäftsführer Peter Leinemann. „Alle Hinderungsgründe“ und „außenpolitischen Bedenken“ hinsichtlich der Förderung einer Forschungs- und Gedenkstätte durch den Bund seien „ausgeräumt worden“. Leinemann rechnet mit dem Eintreffen des Fördermittelbescheids „in vier bis sechs Wochen“. Der Einzug des Fördervereins in das Lepsius-Haus in der Großen Weinmeisterstraße könnte im April 2010 erfolgen.

Leinemann hatte die Bundesmittel bereits 2008 erwartet. Nun habe der Verein gegenüber der Bundesregierung deutlich machen können, dass es bei der Arbeit der künftigen Lepsius-Forschungs- und -Gedenkstätte um „Völkerverständigung“ gehen werde. „Wir sind keine anti-türkische Einrichtung“, erklärte auch der Lepsius-Experte und zweite Vereinsvorsitzende Prof. Hermann Goltz den PNN. Die Arbeit des künftigen Lepsius-Hauses solle den türkisch-armenischen Dialog fördern „mit dem Ziel der Versöhnung“. Dabei darf Prof. Goltz zufolge „die historische Wahrheit nicht unter den Teppich gekehrt werden“. Ungeachtet des gegenwärtigen Tauwetters zwischen der Türkei und Armenien verwende auch der armenische Außenminister weiter den Begriff „Genozid“ für die Massenmorde an den Armeniern in den Jahren 1915 und 1916.

Der Innenausbau des Hauses ist mit 560 000 Euro veranschlagt. 280 000 Euro übernimmt Leinemann zufolge der Bund, 210 000 Euro die Stadt Potsdam und 70 000 der Förderverein. Ferner werde der Bund für die Jahre 2009 bis 2011 jährlich 100 000 Euro für die Gedenkstätten- und Forschungsarbeit bereitstellen. Vorgesehen ist Leinemann zufolge der Umzug des Lepsius-Archives sowie der 5000 Bände umfassenden Privat-Bibliothek von Prof. Goltz von der Universität in Halle in das Lepsius-Haus nach Potsdam. Im Erdgeschoss soll eine Dauerausstellung zu Johannes Lepsius sowie seines Vaters, des Ägyptologen Carl Richard Lepsius, eingerichtet werden. Das von Johannes Lepsius gegründete Hilfswerk für die Armenier gilt heute als Vorläufer des Hilfswerkes der Vereinten Nationen (UNO). Lepsius ist zudem bekannt durch seine Dokumentation des Völkermordes an den Armeniern.

Guido Berg