Boom vor den Toren der EU

Die Wirtschaft am Bosporus wuchs 2010 kräftig, die Börse jubelt über plus 40 Prozent. Der Boom geht 2011 in die Verlängerung.

Die Türkei gilt als Hoffnungsmarkt für Anleger.
Die Türkei gilt als Hoffnungsmarkt für Anleger.

BRIC lautete das Zauberwort der Anleger in der ausklingenden Finanzkrise: Brasilien, Russland, Indien oder China lockten mit Wirtschaftswachstum und Börsen-Höhenflügen. Übersehen wird dabei oft, dass vor den Toren der EU die Türkei zur Aufholjagd ansetzt. Während in der EU 2010 das Bruttoinlandsprodukt um 1,8 Prozent steigt, sind es in der Türkei 6,8 Prozent.

„Die Türkei ist der Wachstumskaiser Europas“, meint Marco Garcia, Österreichs Handelsdelegierter in Istanbul. Mit Ausnahme 2009 sei das Land seit einer Krise 2001 kräftig gewachsen. Der starke Binnenmarkt (nach Russland der zweitgrößte in Osteuropa) beflügelt, 2011 soll die Wirtschaft um 4,5 Prozent wachsen.

Hoffnung

Das Land gilt auch als Hoffnungsmarkt für Anleger – auch wenn eine gewisse Risikobereitschaft durchaus gegeben sein sollte. Die Börse in Istanbul boomt, der Leitindex ISE-100 legte innerhalb eines Jahres um 40 Prozent zu. Davon sind die Börsen in Frankfurt (19,8 Prozent) oder Wien (7,8 Prozent) weit entfernt, die Türkei gilt als sicherer Tipp unter den Emerging Markets.

„Im Vergleich zu anderen Märkten läuft die Türkei sehr gut“, erläutert Doris Stadler, Fondsmanagerin des Espa Stock Istanbul. Im Jahresvergleich legte ihr Fonds um 69,8 Prozent zu. Auch die Türkei-Fonds anderer Anbieter stiegen kräftig: 61,36 Prozent Plus verzeichnete der BNP Equity Turkey, 69,37 Prozent der HSBC Turkey Equity.

Knapp die Hälfte ihres Fonds steckt in Finanztiteln: „Die Türkei hat ein sehr stabiles Bankensystem mit hohen Eigenkapitalquoten“, meint sie. Man hätte aus der Krise 2001 gelernt.

Für Anleger sieht Stadler auch 2011 Wachstumsfantasie, vor allem wenn Ratingagenturen wie angekündigt das Land Ende 2011 oder 2012 auf „Investment Grade“ hochstufen: „Das würde den Markt für größere Investorengruppen öffnen und neue Liquidität bringen.“ Weil sie größere Schwankungen aber nicht ausschließen will, empfiehlt sie einen Anlagehorizont von sieben bis zehn Jahren.

Türkei: Boom vor den Toren der EU | kurier.at.