Milli Görüs

Razzia bei Milli Görüs (Bild: dpa)

Milli Görüs
Man muss mit ihnen reden

Von Markus Decker, 21.09.10

Aus der Einstellung der Ermittlungen gegen Milli Görüs sollte eine verspätete Einladung des Islamrates in die Islamkonferenz resultieren. Und das nicht nur, weil die Vorwürfe der Hauptgrund für den Ausschluss waren. Anstoß, der Kommentar

Als Innenminister Thomas de Maizière (CDU) vor ein paar Monaten die zweite Runde der Islamkonferenz einläutete, da musste der Islamrat draußen bleiben. Zu sehr ist er von Milli Görüs dominiert – jener Organisation, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird und gegen die überdies noch Ermittlungen liefen. Nun sind die Ermittlungen eingestellt. Nur: Was folgt daraus?

Bei aller Vorsicht müsste man sagen: Die Folge sollte sein, dass der Islamrat eine verspätete Einladung erhält. Denn erstens waren die laufenden Ermittlungen wegen Betrugs, Geldwäsche sowie der Unterstützung terroristischer Organisationen und der Bildung einer kriminellen Vereinigung das Hauptargument, um es nicht zu tun. Der Minister müsste sich also beim Wort nehmen lassen. Zweitens geht es ums Prinzip. Wenn die Islamkonferenz den Sinn haben soll, die Muslime zu integrieren – und zwar auch die extremeren unter ihnen -, dann muss man mit ihnen reden.

Man kann das Pferd natürlich auch von der anderen Seite aufzäumen und sagen: Bloß wer bestimmte Essentials unserer Staats- und Gesellschaftsordnung akzeptiert, mit dem kann man in einen Dialog eintreten. Das ist zweifellos eine legitime Position. Doch wer so argumentiert, der erreicht wahrscheinlich sein Ziel nicht – das einer möglichst umfassenden Integration. De Maizière scheint dies in Kauf nehmen zu wollen. Er könnte es noch bereuen.
Quelle: http://www.ksta.de/html/artikel/1284751474625.shtml

In Verbindung stehende Artikel

  • Mächtige Gülenisten werden Erdogan gefährlich25. Dezember 2012 Mächtige Gülenisten werden Erdogan gefährlich Milli Görüs und die Gülen-Bewegung streiten beide für eine türkisch-islamische Weltmacht, bekämpfen sich aber gegenseitig. Die Gülenisten könnten am Ende gar Premier Erdogan entmachten. Von Boris Kálnoky Foto: AFP Der Ministerpräsident der Türkei, Recep Tayyip Erdogan, arbeitet daran, die Gülenisten zu schwächen Weiterführende Links Sexismus: "Vagina-Streit" entzweit das türkische Parlament Istanbul: Erdogans Moschee-Plan erzürnt die Säkularisten Türkei: Erdogan träumt von e...
  • Aufruf zur Kundgebung4. Juni 2010 Aufruf zur Kundgebung Liebe Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, Der Elternverband Ruhr unterstützt den "Aufruf zur Kundgebung " des Essener Friedens-Forums (Arbeitsgemeinschaft Essener Friedens-Initiativen) Wann? Am Samstag, den 5. Juni, 11 Uhr Wo: Porschekanzel / Marktkirche (Porscheplatz) Grund: Das Essener Friedens-Forum ist fassungslos über den  beispiellos brutalen und völkerrechtswidrigen Einsatz der israelischen Marine gegen die internationale Friedens-Flottille mit Hilfsgütern für die...
  • Islamunterricht27. Juli 2010 Islamunterricht Mouhanad Khorchid Der Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchid vor der Universität in Münster. Die Hochschule gab die offizielle Berufung Khorchides auf den Lehrstuhl für islamische Religionspädagogik bekannt. (Bild: dpa) Islamunterricht Der Islamlehrer von Münster Erstellt 23.07.10, 11:56h Mouhanad Khorchide wird den Islam in Deutschland nachhaltig prägen. Fortan macht er aus jungen Muslimen Lehrer für den Islamunterricht. Welche Ansichten trägt der Professor aus dem Libanon in deut...
  • Ditib lehnt Imam-Ausbildung ab15. Oktober 2010 Ditib lehnt Imam-Ausbildung ab Imame werden jetzt auch an deutschen Universitäten ausgebildet. (Bild: dpa) ENTSCHEIDUNG Ditib lehnt Imam-Ausbildung ab Von Markus Decker, 14.10.10 Münster, Osnabrück, Tübingen - das sind die Universitäten, die in Zukunft Imame und islamische Religionslehrer ausbilden. Muslimische Verbände wie die Ditib lehnt den Studiengang entschieden ab. Es mangele an anerkannten Ausbildungswegen. Imame werden jetzt auch an deutschen Universitäten ausgebildet. (Bild: dpa) BERLIN - An den Un...
  • “Das Christentum gehört zur Türkei”20. Oktober 2010 “Das Christentum gehört zur Türkei” Foto: AFP Bundespräsident spricht vor Parlament "Das Christentum gehört zur Türkei" 19.10.2010 Ankara (RPO). In der ersten Rede eines Bundespräsidenten vor dem türkischen Parlament hat Christian Wulff die Türkei zu mehr Toleranz gegenüber den Christen aufgerufen. "Das Christentum gehört zweifelsfrei zur Türkei", sagte Wulff am Dienstag in Ankara. Aus Deutschland erntet Wulff Lob. In der Türkei sieht dies ein wenig anders aus. Es war ein historischer Tag in Ankara. Und Wulff w...