Türkeis Straßen und Brücken verkauft!

Die türkische Koç Holding hat gemeinsam mit ihren Partnern UEM-Berhad, eine staatliche malaysische Maschinenbaugruppe und Gözde, ein Unternehmen des türkischen Yıldız Holding, die Ausschreibung um eine 25-jährige Autobahn Konzession des Landes gewonnen. Die Gruppe hat mit 5,7 Mrd. Dollar erfolgreich das Höchstgebot abgegeben. Nach Türk Telekom ist dies die zweigrößte Privatisierung des Landes. Die Summe kann auf einmal oder 30 % sofort und der Rest in vier Raten über vier Jahre bezahlt werden.

An der enzscheidenden Verhandlungssitzung der Privatisierungsbehörde nahmen 3 Unternehmensgemeinschaften teil. Die Gruppe aus Nurol, MV, Anarcho, Kalyon und Fernas schied in der ersten Runde aus. Nachdem die Gruppe aus Koç, UME und Gözde ihr Angebot auf 5,64 Milliarden erhöht hatte, zog sich die dritte Grupe aus Austrade Per I`Italia SPA, Doğuş, Makyol und Akfen zurück.

Die Privatisierung umfasst die Bosporus und Fatih Sultan Mehmet Bücken in Istanbul, die Europa und Asien miteinander verbinden sowie die Ringstraße in der Millionenmetropole. Außerdem gehören die Autobahnen Edirne-Istanbul-Ankara, Pozantı-Tarsus-Mersin, Tarsus-Adana-Gaziantep, Toprakkale-Iskenderun, Gaziantep- Şanlıurfa, Izmir-Çeşme, Izmir-Aydın, die Ringstraßen um Izmir und Ankara sowie die Anlagen entlang der Autobahnen zu dem Angebot. Insgesamt eine Strecke von 975 Kilometern. Die Generaldirektion der Autobahnen hat mit diesen Autobahnen und Brücken in elf Monaten 749 Millionen türkische Lira eingenommen.

Tamer Haşimoğlu, Vorsitzender der Koç Holding, erklärte: „Wir haben unseren Glauben an die Zukunft der Türkei gezeigt“. Er sagte weiter, dass sie noch keine Entscheidung über die Zahlungsoptionen gefällt haben, aber dass sie in den nächsten 5 Jahren in die Autobahnen investieren werden. Die Koç Holding ist mit 40 %, die malaysische UME ist ebenfalls mit 40 % und die Gözde Gruppe ist mit 20 % an der Investition beteiligt.

via Türkeis Straßen und Brücken verkauft! | SABAH AVRUPA – Die Türkische Tageszeitung..

Türkei privatisiert Stromnetze zur Modernisierung

Türkei privatisiert Stromnetze zur Modernisierung

Dienstag, 10. August 2010

Rund 4,4 Milliarden Euro wird die Privatisierung der Stromnetze in der Türkei dem Staat in die Kasse spülen. Doch wichtiger als das Geld ist die dringend notwendige Modernisierung

Stromnetze größtenteils veraltet
Mit der Privatisierung von Teilen der türkischen Stromnetze verfolgt der Staat zwei Ziele. Zum einen kann das Land die über vier Milliarden Euro gut für seinen Haushalt gebrauchen. Zum anderen sind die türkischen Stromnetze größtenteils veraltet und marode. Daher wird es höchste Zeit für eine Modernisierung, die mit dem Verkauf an Privatfirmen dann von diesen erledigt werden muss und dem Staat keine weiteren Kosten verursacht.

Stromanbieter leiden unter Stromdiebstahl
Große Verluste erleiden die türkischen Stromanbieter regelmäßig durch Stromdiebe. Besonders in ländlichen Gebieten im Südosten des Landes zapfen viele Verbraucher den Strom illegal aus den Stromnetzen ab. Nach einer Modernisierung dürfte dies nicht mehr so einfach sein wie zuvor, weswegen die Privatisierung auch hier Abhilfe schaffen soll. Zudem sollen die Stromnetze auf die höheren Kapazitäten ausgelegt werden, die durch gestiegenen Stromverbrauch im Land notwendig geworden sind.

Quelle: http://www.stromsparer.de/google/news/01109_tuerkei-privatisiert-stromnetze.php