Die Wiederkehr der türkischen Ebru-Technik in der zeitgenössischen Kunst

Tülay Akcan & Burhan Ersan
Vernissage – Dienstag 13. November 2012, 18 Uhr.
Dauer der Ausstellung 14. November bis 14. Dezember 2012.
Ort : Europäisches Patentamt, PschoffHöfe – Foyer, Bayerstr. 34. München.
Öffnungszeiten Mo bis Do 9-17 Uhr, Fr. 9-16 Uhr.
Informationen: Kulturclub des Europäischen Patentamts Hermann Schifferer. Tel: +49 89 2399-7472

Retrospektive Nuri Bilge Ceylan vom 5.9. bis 10.10.2012 im Filmmuseum

Vom 5. September bis 10. Oktober 2012 zeigt das Filmmuseum das bisherige
Werk des prominenten türkischen Fotografen und Regisseurs Nuri Bilge
Ceylan (geb. 1959): sechs Spielfilme und einen Kurzfilm, KOZA (1995).

KASABA (DIE KLEINSTADT, 1997) zeigt beobachtend die vier Jahreszeiten in
einem türkischen Dorf, in MAYIS SIKINTISI (BEDRÄNGNIS IM MAI, 1999)
begibt sich Ceylans alter ego, ein Filmemacher, in das Dorf seiner
Herkunft, um mit den Menschen vor Ort einen Film zu drehen. Ein Fotograf
muss sich in UZAK eine Wohnung in Istanbul mit einem anderen Mann teilen
und gerät in bedrängende und komische Situationen, die die Einsamkeit
beider jedoch nicht verbergen können. Nuri Bilge Ceylan selbst spielt in
IKLIMLER (JAHRESZEITEN, 2006) einen Akademiker, der anfangs mit seiner
Partnerin an einer Ausgrabungsstätte nach fotografischen Motiven sucht.
ÜC MAYMUN (DREI AFFEN, 2008) ist ein gesellschaftskritischer Film über
Korruption und Abhängigkeit, wenn ein Chauffeur für seinen Chef, einen
Lokalpolitiker, ins Gefängnis geht, um seine Schulden zu begleichen. Das
Epos ONE UPON A TIME IN ANATOLIA (2011) porträtiert ein Dorf in Anatolien,
in dem ein Mord geschehen ist und in dem es ein großes Geheimnis
aufzudecken gilt.

Die Filme laufen mittwochs um 21.00 Uhr in der türkischen Originalfassung
mit zumeist deutschen Untertiteln. Alle Titel und Termine der Reihe finden
Sie im Programmheft des Filmmuseums unter www.filmmuseum-muenchen.de.

Kein Visum für Kleinbaby Dogukan

Die 25-jährige Ipek Demirci aus Berg bei München versteht die Welt nicht mehr. Die deutschen Behörden wollen ihr knapp einjähriges Baby, die sie in der Türkei zur Welt gebracht hat, nicht einmal nach Deutschland einreisen lassen. Die schwangere Frau wollte kurz ihren Mann in der Türkei besuchen, dabei bekam sie zwei Monate zu früh die Geburtswehen und gebar dort ein prachtvolles Baby, das den Namen Dogukan erhielt. Als sie nach Deutschland zurückreisen wollte, bekam sie kein Visum für ihr Kind. Deshalb ist sie ohne Visum mit ihrem Baby nach München zurückgeflogen. Nach dem Hinweis auf eine Durchfallerkrankung erhielt sie von den Flughafenbehörden eine vorläufige Einreisegenehmigung, die vom Landratsamt Starnberg bis Oktober verlängert wurde. Eine Aufenthaltsgenehmigung für das Baby erhält sie nicht, da das Kind ohne Visum eingereist ist. Das Vorgehen der deutschen Behörden versteht sie nicht und empfindet es als reine Schikane. „Ich will doch in Deutschland bleiben“, sagt Ipek Demirci.

via Kein Visum für Kleinbaby Dogukan | SABAH AVRUPA – Die Türkische Tageszeitung..

Israeltag am Dienstag, den 10. Mai 2011

 

 

Israeltag am Dienstag, den 10. Mai 2011

Liebe Freunde Israels,

bald ist es so weit: Der Staat Israel feiert seinen 63. Geburtstag, und Israels Freunde in Deutschland feiern mit.

Wir, das Team vom JNF-KKL, freuen uns, wenn Sie uns an unseren Ständen besuchen kommen.

In Berlin am Wittenbergplatz (Seite KDW) von 15 bis 19 Uhr
In Düsseldorf am Heinrich-Heine-Platz von 15 bis 19 Uhr
In Frankfurt/Main am Rossmarkt von 12 bis 20 Uhr
In Köln am Rudolphplatz von 16 bis 20 Uhr
In München am Opernplatz (Max-Joseph-Platz) von 15 bis 19 Uhr

Auf der Homepage von I like Israel können Sie nachschauen, ob auch Ihre Stadt/Ihre Gemeinde feiert: http://www.il-israel.org/Israel-Tag2011Angemeldet.htm

Mit herzlichem Schalom

Ihr JNF-Team