Staatsverträge mit Sunniten und Aleviten

http://alevi.com/de/wp-content/uploads/2012/08/Fotolia_28048872_XS_Staatsvertrag.jpg

 

 

Fragen und Antworten zu den Verträgen Hamburgs mit den muslimischen Verbänden und der Alevitischen Gemeinde

http://alevi.com/de/wp-content/uploads/2012/08/downlaod-faq-vertraege-muslime.pdf

 

Vertrag zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg und der Alevitischen Gemeinde Deutschland e.V.

http://alevi.com/de/wp-content/uploads/2012/08/download-alevitische-gemeinde.pdf

 

Vertrag zwischen der Freien und Hansestadt Hamburg, dem DITIB-Landesverband Hamburg, SCHURA – Rat der Islamischen Gemeinschaften in Hamburg und dem Verband der Islamischen Kulturzentren

http://alevi.com/de/wp-content/uploads/2012/08/download-muslim-verbaende.pdf

 

 

1. Workshop: „Türkeiforschung in Deutschland II – Arbeitsfelder und Perspektiven“

KONFERENZEN / CONFERENCES

 

1. Workshop: „Türkeiforschung in Deutschland II – Arbeitsfelder und Perspektiven“, Universität Hamburg, Asien-Afrika-Institut,  2.- 3. März 2012

 

Das TürkeiEuropaZentrum der Universität Hamburg und Network Turkey leisten mit der Organisation des Workshops  und der Veröffentlichung von „Junges Jahrbuch der Türkeiforschung in Deutschland“ einen Beitrag dazu, dass auch im deutschsprachigen Raum die aktuellen Entwicklungen in der Türkei durch eine intensive und interdisziplinäre wissenschaftliche Debatte begleitet werden und Deutschland sich als Standort der modernen Türkeiforschung etabliert.

 

Ziel des Workshop ist die Verbesserung des Austausches und der Kooperation junger TürkeiforscherInnen sowie die Entwicklung gemeinsamer Projekte. Als erste wissenschaftliche Veranstaltung in Deutschland, die sich explizit an TürkeiforscherInnen aus verschiedenen Disziplinen richtet, wird der Workshop alle zwei Jahre organisiert.

 

Wir laden alle NachwuchswissenschaftlerInnen ein, ihre Arbeiten im Rahmen folgender Themengruppen vorzustellen: • EU und Außenpolitik, • Innenpolitik und politische Parteien, • Kultur, Literatur und Medien, • Migration, • Ökonomie, • Recht, • Religion, • Republiksgeschichte sowie • Zivilgesellschaft und Minderheiten.

 

Referenten u.a. Dr. Volker Adam (MENALIB, Halle), Cigdem Akkaya (Linkturkey, Istanbul), Dr. Ulrike Duffner (Heinrich-Böll-Stiftung, Istanbul) und

Dr. Günter Seufert (Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin).

 

Verlängerung der Bewerbungsfrist für die Teilnahme am Workshop bis zum 04.02.2012.  Kontakt Charlotte Joppien [email protected]. Weitere Informationen:http://www.netzwerk-tuerkei.org/files/events/tuerkeiforschung2012/InvitationHH2012.pdf

Der Reaktor – Leiharbeit in der Atomindustrie

 

Der Reaktor
Leiharbeit in der Atomindustrie
Lesung aus Elisabeth Filhols Bestseller-Roman
mit Verlegerin Hanna Mittelstädt
und Lektorin Katharina Picandet, Edition Nautilus

Sonntag, 14. August, 12 Uhr
Galerie der Schlumper
Neuer Kamp 30, 20357 Hamburg (U Feldstraße)
Eintritt frei

EDF streicht die Gewinne ein, du streichst die Dosis ein.
„Ergreifend und radikal.“ (Der Spiegel)
„Eine echte literarische Bombe.“ (Paris Match)

Yann ist Leiharbeiter und reist von Werk zu Werk durchs ganze Land, mit prekären Arbeitsverträgen. Sein Job: Atomkraftwerke zu warten. Sein Pech: Er hat die jährlich zulässige Strahlendosis schon abbekommen und wird für den Rest der Saison arbeitslos sein. 30.000 solcher Leiharbeiter halten die französische Atomindustrie am Laufen – sie sind es, die in den AKWs die gefährlichsten und am meisten belastenden Tätigkeiten verrichten. »Neutronenfutter« nennen sie sich selbst. Für jeden, der wegen zu hoher Verstrahlung ausfällt, gibt es sofort Ersatz. Die Arbeiter leben im Wohnwagen oder im Hotel, vereint durch eine Solidarität, die sich durch fehlende Arbeitsplatzsicherheit und den Stress unter der nuklearen Bedrohung schnell verbraucht.

Elisabeth Filhols Roman Der Reaktor kommt ohne Katastrophenszenario aus – es ist die latente Bedrohung auch bei reibungslos funktionierenden Reaktoren, die das Blut in den Adern gefrieren lässt. Filhol schreibt in einem nüchternen, lakonischen Stil, der die Atmosphäre unter den Beschäftigten, die Arbeitsabläufe und physikalischen Prozesse kunstvoll verdichtet. Der Reaktor wird so zum Symbol für die Gesellschaft, „zum unheimlichen Lebewesen, das sich von den Arbeitern zu ernähren scheint“ (Süddeutsche Zeitung).

Der Reaktor wurde in Frankreich von großem Medienecho begleitet und mit dem Prix France Culture Télérama ausgezeichnet. Er war zeitweise auf Platz 6 der französischen Bestsellerlisten. Ein Jahr vor dem Super-GAU in Fukushima erstveröffentlicht, ist der Roman heute so aktuell wie nie. Anfang Juni brachte eine Anfrage der LINKEN im Bundestag ans Tageslicht, dass deutsche AKWs mehr als 24.000 Leiharbeiter einsetzen – und dass diese siebenmal höheren Strahlungsdosen ausgesetzt sind als festangestellte Mitarbeiter (BT-Drs. 17/6031).

Wir laden ein zu einer spannenden Lesung und Diskussion mit der Lektorin der deutschen Ausgabe des Romans, Katharina Picandet, und seiner Verlegerin Hanna Mittelstädt.

Es laden ein: Jan van Aken (MdB), Luc Jochimsen (MdB), Norbert Hackbusch (MdBü), Prof. Dr. Norman Paech, DIE LINKE Landesverband Hamburg

 

Einladung zur Podiumsdiskussion: Klimawandel

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Akademie der Wissenschaften in Hamburg läd Sie herzlich ein zu einer Podiumsdiskussion zum gesellschaftlichen Umgang mit dem Klimawandel.

Seit mittlerweile über 100 Jahren forschen Naturwissenschaftler zum Klimawandel. Dessen Folgen für Gesellschaft und Natur werden inzwischen nahezu einhellig als gravierend eingeschätzt. Die gesellschaftlichen und vor allem politischen Reaktionen hierauf erscheinen demgegenüber äußerst verhalten. Worin liegen die Ursachen dieses Problems, und welche Lösungsansätze gibt es? Diese Fragen stehen am 19. Mai 2011 um 19 Uhr im Mittelpunkt einer mit führenden Experten besetzten öffentlichen Podiumsdiskussion, die von der Arbeitsgruppe ?Globale Umweltveränderungen und Klimawandel? der Akademie der Wissenschaften in Hamburg veranstaltet wird.

In den letzten zehn Jahren hat die Klimaforschung einen Umbruch erlebt: Der globale Temperaturanstieg wird inzwischen von einer überwältigenden Mehrheit der Experten als menschlich verursacht eingestuft. Grundlegende Einigkeit besteht auch über mögliche Lösungsstrategien, die bekanntlich die Reduzierung von Treibhausgasemissionen in den Mittelpunkt stellen. Die Gesellschaft reagiert hierauf jedoch allenfalls langsam. So ist in der Bundesrepublik nur eine Minderheit der Bevölkerung wegen Umweltproblemen beunruhigt. Politische Führungen in wichtigen Industrieländern zweifeln öffentlich weithin anerkannte Erkenntnisse der Klimaforschung an. Das Ergreifen von Maßnahmen gegen den Klimawandel ist offensichtlich weniger ein naturwissenschaftlich-technisches als ein gesellschaftliches Problem.

Die Arbeitsgruppe ?Globale Umweltveränderungen und Klimawandel? der Akademie der Wissenschaften in Hamburg möchte die öffentliche Debatte zu diesem Problem, seinen Ursachen und Lösungsansätzen stimulieren und hat daher führende Experten zu einem Podiumsgespräch geladen. Nach einer Begrüßung durch Prof. Dr. Cord Jakobeit, Vizepräsident der Akademie der Wissenschaften in Hamburg und Sprecher der Arbeitsgruppe ?Globale Umweltveränderungen und Klimawandel? der Akademie, diskutieren am 19. Mai 2011 um 19 Uhr im Hörsaal des Fachbereichs Erziehungswissenschaften der Universität Hamburg:

– Prof. Dr. Michael Brzoska, Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH)
– Prof. Dr. Mojib Latif, Leibniz-Institut für Meereswissenschaften an der Universität Kiel
– Prof. Dr. Irene Neverla, Institut für Journalistik und Kommunikationswissenschaft, Universität Hamburg
– Prof. Dr. Beate Ratter, Institut für Geographie, Universität Hamburg

Es moderiert Verena Gonsch, NDR Info, Hamburg.

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten unter www.awhamburg.de/veranstaltungen

Die Podiumsteilnehmer:

Prof. Dr. Michael Brzoska ist Volkswirt sowie Politikwissenschaftler und Direktor des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg. Er ist Principal Investigator im Exzellenzcluster „Integrated Climate System Analysis and Prediction“ (CliSAP) der Universität Hamburg und forscht dort zum Zusammenhang von Umweltproblemen und gewaltsamen Konflikten.

Prof. Dr. Mojib Latif ist Meteorologe sowie Ozeanograph und einer der führenden naturwissenschaftlichen Klimaforscher. Er ist Mitglied der Arbeitsgruppe Globale Umweltveränderungen und Klimawandel der Akademie der Wissenschaften in Hamburg.

Prof. Dr. Irene Neverla ist Kommunikations- und Medienwissenschaftlerin. Als Principal Investigator im Exzellenzcluster CliSAP der Universität Hamburg leitet sie das Forschungsteam „Public Discourse on Climate Change“.

Prof. Dr. Beate Ratter forscht an der Schnittstelle von Physischer Geographie und Humangeographie. Sie ist Principal Investigator im Exzellenzcluster CliSAP der Universität Hamburg und arbeitet insbesondere zur Bedeutung des Klimawandels für Hamburg und den norddeutschen Küstenraum.

Die Akademie

Der Akademie der Wissenschaften in Hamburg gehören herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Disziplinen aus dem norddeutschen Raum an. Als Arbeitsakademie will sie dazu beitragen, die Zusammenarbeit zwischen Fächern, Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen zu intensivieren. Sie fördert Forschungen zu gesellschaftlich bedeutenden Zukunftsfragen und wissenschaftlichen Grundlagenproblemen und macht es sich zur besonderen Aufgabe, den Dialog zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit anzuregen. Die Grundausstattung der Akademie wird finanziert von der Freien und Hansestadt Hamburg. Präsident der Akademie ist Prof. Dr. Heimo Reinitzer.

*****************************************

Felix Gerdes, Dipl.-Pol.
University of Hamburg
Institute of Political Science
Research Unit of Wars
Allende-Platz 1
20146 Hamburg
Germany

Tel.: +49 40 42838 2239
Fax: +49 40 42838 2460
Mobil: +49 179 7721 762
E-Mail: [email protected]