Die andere Seite der Medaille

DIE ANDERE SEITE DER
MEDAILLE

Hintergründe der Tragödie von 1915 in Kleinasien.
Materialien aus europäischen, amerikanischen und armenischen Quellen.
Ali Söylemezo

Ozan Ceyhun

http://www.turkishnews.com/tr/content/category/yazarlar/ozan-ceyhun/

Ozan Ceyhun

Ozan Ceyhun (* 10. Oktober 1960 in Adana, Türkei) ist ein deutscher Politiker türkischer Herkunft. Er war SPD-Europaabgeordneter, Mitglied des Innenausschusses im Europäischen Parlament, Koordinator der SPD-Gruppe für den Innenausschuss, stellvertretendes Mitglied des Haushaltsausschusses und Mitglied der gemischten parlamentarischen Delegation EU-Türkei. Er arbeitete zuletzt in der hessischen Landesvertretung in Brüssel, um nach dieser Tätigkeit in die Privatwirtschaft zu wechseln.

Laufbahn

Ozan Ceyhuns Vater ist der türkische Schriftsteller Ceyhun Demirtaş. Aufgewachsen in Istanbul, machte er 1979 sein Abitur am Bosporus-Gymnasium. Danach studierte er bis zum Militärputsch 1980 deutsche Philologie an der Hacettepe-Universität in Ankara. Im Januar 1981 emigrierte er nach Österreich, im Oktober 1982 nach Deutschland, wo er eine Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher absolvierte.[1]

Bekannt machte ihn unter anderem sein Wechsel zur SPD 2000, nachdem er von 1986 bis 2000 Mitglied bei den Grünen gewesen war, als deren Experte für Migrations- und Asylpolitik er als Mitarbeiter der Bundestagsgruppe von Bündnis 90 von 1990 bis 1992 wirkte. Von 1992 bis 1998 arbeitete er zunächst als Referent und später Referatsleiter im Hessischen Sozialministerium, von 1993 bis 2000 war er Mitglied des Kreistages des Landkreises Groß-Gerau. Stellvertretender Vorsitzender des Interkulturellen Rates in Deutschland ist er seit 1997. Von 1998 bis 2000 war er Abgeordneter des Europäischen Parlaments für die Grünen, von 2000 bis 2004 für die SPD.

Eine von Ozan Ceyhun herausgegebene Publikation zum Thema Islamismus in Europa, Politik im Namen Allahs (2000), entfaltete gesellschaftspolitische Wirkung.

22.6.2012, 10-15.00 Uhr Ausbildungsbörse 2012 in der Arena Kreis Düren

Sehr geehrte Damen und Herren,

bitte geben Sie diese Information an interessierte Jugendliche und ihre
Eltern weiter.

Am 22. Juni 2012 findet in der Arena Kreis Düren in der Zeit von 10.00
Uhr bis 15.00 Uhr die Ausbildungsbörse 2012 statt, die traditionell von
der Agentur für Arbeit Düren, den Vereinigten Industrieverbänden und
unserer job-com organisiert wird. Alle interessierten Schülerinnen und
Schüler – und natürlich auch deren Eltern und Lehrer * haben die
Möglichkeit, sich rund um das Thema Ausbildung und Studium zu
informieren. Jeder Jugendliche, der sich umschauen, ausprobieren und
erkundigen möchte, ist herzlich willkommen!

Mit erstmals 70 ausstellenden Unternehmen, Institutionen, Behörden und
Schulen bietet auch die diesjährige Ausbildungsbörse wieder den Rahmen
für viele interessante Gespräche rund um das Thema Ausbildung und
Studium (sh. Ausstellerliste/-plan).

Das deutlich gestiegene Interesse der Unternehmen machte den Umzug in
die ARENA Kreis Düren erforderlich. Neben dieser Änderung wird erstmalig
in Zusammenarbeit mit der Dürener Kreisbahn ein kostenloser Pendelbus
vom Kaiserplatz zur Arena angeboten.

Wie in den Vorjahren stehen die Aussteller mit Ausbildungsleitern und
Auszubildenden für Fragen zur Verfügung. Angesprochen werden alle
interessierten Jugendlichen, egal welche Schule sie aktuell besuchen.

Erstmalig findet in Zusammenarbeit mit der Regionalagentur Aachen und
der AGIT mbH auf der Ausbildungsbörse ein Berufsparcours zu den
Gesundheitsberufen statt. Die Pflege- und Gesundheitsberufe werden in
Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen und damit auch der Bedarf an
Fachpersonal. Daher bekommen die Besucher der Ausbildungsbörse die
Möglichkeit, die Gesundheitsberufe praktisch zu erleben.

Auf dem Platz vor der Arena wird der Lehrstellenbus des Westdeutschen
Rundfunks stehen. An Bord des englischen Doppeldeckers informiert das
WDR-Lehrstellenteam Jugendliche und deren Eltern, Unternehmer und Lehrer
über alle Aspekte von Bildung und Ausbildung in Nordrhein-Westfalen.

Aufgrund der enorm hohen Anzahl an Ausstellern ist für jeden
Jugendlichen etwas dabei, sei es bei der Wahl des Berufswunsches, oder
der Knüpfung von Kontakten. Genauso gern gesehene Gäste sind jedoch auch
die Eltern: Nur wer die Herausforderungen des Ausbildungsmarktes kennt,
kann seine Kinder bei der Berufswahl unterstützen!

Mit freundlichen Grüßen
Sybille Haußmann

Kreisverwaltung Düren
Stabsstelle für Migrationsangelegenheiten/RAA
Raum 423 (Haus C)
Bismarckstr. 16
52351Düren

Tel.: 0049-2421-22-1433
Handy: 0160-97265026
Email: s.haussmann@kreis-dueren.de

Finale: Schachverband Mittelrhein Pokaleinzelmeisterschaft 2012 (Dähnepokal)

Am Sonntag, den 22. April 2012 wurde das Endspiel im Dähnepokal des Schachverbandes Mittelrhein ausgetragen. Zum ersten Mal durfte der interkulturelle Kölner Schachverein ‚Satranç Club 2000‘ das Finale ausrichten. Dem Schachverband Mittelrhein gehören die Bezirke Aachen, Bonn, Köln, Rhein-Wupper und Rur-Erft an.

Zuvor gab es im Halbfinale folgende Ergebnisse:

Karsten Keller (Langenfeld) – Alexander Johannes (Köln) 0-1

Wolfgang Altenburg (Bonn) – Jürgen Fuhs (Düren) 1-0

Somit lautete das Finale: Wolfgang Altenburg gegen Alexander Johannes.

Der Schachfreund Wolfgang Altenburg ist gleichzeitig auch der Vorsitzende des 13-Mitglieder-Schachvereines SC Empor Maulwurf Bonn. Mit seiner sympathischen und ungezwungenen Art fügte er sich gut in die Turnieratmosphäre im Spiellokal des Satranç Club (City Hotel Köln am Neumarkt) ein.

Nach einer kurzen Verspätung von Alex Johannes im Rahmen der Karenzzeit konnten die ersten Züge gespielt werden. Es wurde die spanischen Eröffnung gespielt. Weiß ist frühzeitig von der bewährten Hauptfortsetzung abgewichen, wodurch sich Schwarz mit d5 befreien konnte und dem Weißen einen schwachen isolierten Zentrumsbauer verpasste. Am Ende kam Alex Johannes mit einem Mehrbauern in das Endspiel.

Dieses, schon nahezu gewonnen geglaubte Endspiel, bei dem sein Gegner obendrein noch einen Doppelbauern hatte, konnte er am Ende doch noch verteidigen und erzielte ein Remis.

Die Regularien sehen für diesen Fall einen Stichkampf vor. Bei Pokalwettbewerben im KO-System gilt bekanntlich das sogenannte Highlander-Prinzip: Es kann am Ende nur einen geben.

Bei dem Stichkampf handelt es sich um zwei Blitzschachpartien à 5 Minuten Bedenkzeit je Spieler und Partie. Nach der Auslosung der Farben ging es los. Die Spannung stieg: Die erste Partie konnte Alex Johannes mit weiß leicht für sich entscheiden und beruhigte seine anwesenden Vereinskameraden. Im Rückspiel hätte Wolfgang Altenburg jedoch mit weiß noch die Chance gehabt, die Entscheidung auf eine weitere Blitzpartie hinauszuschieben. Auch hier sollte er jedoch ausgekontert werden. In einer klaren Gewinnstellung für Schwarz wurde selbst ein Remisangebot abgelehnt, obwohl dies bereits zur Vorentscheidung ausgereicht hätte. Der Blitzwettkampf ging mit 2-0 an den Spieler des Satranç Club. Somit darf er den Verein, den Kölner Schachverband und den Schachverband Mittelrhein in der Pokaleinzelmeisterschaft des Schachbundes Nordrhein-Westfalen vertreten.

Wer weiß, woher sein nächster Gegner kommen wird: Aus dem Ruhrgebiet? Aus dem Westfalenland? Aus dem Niederrhein oder dem Münsterland? Es ist freilich noch viel zu früh zu sagen: „Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin“, wie es die Fußballfreunde zu sagen pflegen. Auf jeden Fall wünscht man ihm in den nächsten Runden viel Erfolg.

Text und Bilder: Güven Manay

Veranstalter: Satranç Club 2000

Internet: www.satranc.de.vu

Facebook: http://de-de.facebook.com/pages/Satran%C3%A7-Club-2000/197724680274472

Bonn: 2. Friedensmarsch am 23.6.2012

Bonn: 2. Friedensmarsch am 23.6.2012

Saloua Mohammed ruft auf zum 2. Friedensmarsch in Bonn

Zeit: 23.6.2001, 15-18 Uhr
Ort: Treffen am Konrad-Adenauer-Platz in Bonn-Beuel, Marsch und Menschenkette über die Kennedy-Brücke über den Rhein und Weitermarsch zum Münsterplatz
-> Hier finden Sie das Plakat.

Lesen Sie dazu auch die Berichte über den 1. Friedensmarsch in Bonn am 20.5.2012
und die Gedanken über Meinungsfreiheit und Schutz Religiöser Gefühle.

Saloua Mohammad schreibt dazu:
Liebe Freunde,
liebe Menschengeschwister!

Frieden zu zerstören, gelingt auf Anhieb. Diesen jedoch aufzubauen, eine Herausforderung. Und diese nehmen wir an! Wir, Menschen aus allen Kulturen, Religionen und mit unterschiedlichen Auffassungen haben unsere Differenzen, jedoch vereint uns der FRIEDENSMARSCH zum MENSCHSEIN, um endlich ein Zeichen der Gewaltlosigkeit zu setzen! Als Menschenkette über die Kennedybrücke wollen wir unseren gewaltfreien Widerstand gegen Krieg, Waffenhandel/?Atomwaffen, Gewalt, Hetze, Rassismus und Unterdrückung symbolisieren! Jeder Mensch, der FÜR den Frieden und GEGEN die Gewalt ein Zeichen setzen will, ist am 23. Juni willkommen!

Der Erfolg des FRIEDENSMARSCH PART I ist all den freiwilligen UnterstützerInnen zu verdanken:
http://www.general-anzeiger-bonn.de/lokales/bonn/bad-godesberg/142-Demonstranten-setzten-ein-Zeichen-gegen-Extremismus-article766664.html
http://www.migrapolis-deutschland.de/index.php?id=2244

Bitte nehmen Sie sich diese zwei-drei Stunden, motivieren Sie andere Menschen diesem freien, unabhängigen und aufrichtigen Friedensmarsch folge zu leisten. NUR gemeinsam können wir ein Zeichen Setzen! Vorallem SCHULEN und JUGENDZENTREN können durch diesen Friedensmarsch die Generation von Morgen zu einem ein humanen und gewaltlosen Leben motivieren!!

JEDER MENSCH, DER SICH GEGEN KRIEG UND GEWALT AUF DIE KENNEDYBRÜCKE IN BONN AUFSTELLEN WIRD, IST EIN GEWALTLOSER MUTIGER UND MENSCH DER EINSATZ ZEIGT UND DER GEWALT NICHT NUR IN UNSEREM LAND, SONDERN AUF DER GANZEN WELT DIE STIRN BIETET!

Herzliche Grüße!
Saloua Mohammed
Menschenrechts- und Friedensaktivistin
(veröffentlicht in Migrapolis – am 07.06.2012.)

Stellenausschreibung für eine Lehrerin oder einen Lehrer für den Unterricht in der Herkunftssprache Türkisch

İlanları görmek için ilgili okul bölgelerini tıklayın

Schulamt für die Region Aachen, 28 saat, 1 kadro, (son başvuru 28.06.2012)

Schulamt Köln, 28 saat, 1 kadro (son başvuru 26.06.2012)

Schulamt Dortmund, 28 saat, 1 kadro, (son başvuru 20.06.2012)

Schulamt Hagen, 28 saat, 1 kadro, (son başvuru 25.06.2012)

Quelle: Elternverein Ruhr e.V.

Stellenangebot für ei­ne/n wis­sen­schaft­li­che/n Mit­ar­bei­ter/in für DLR

Ei­ne/n wis­sen­schaft­li­che/n Mit­ar­bei­ter/in

Arbeitgeber: Projektträger im DLR
Tätigkeitsprofil:
Für den Projektträger im DLR (PT im DLR), Organisationseinheit Bildungsforschung, Arbeitseinheit 52 „Chancengleichheit / Genderforschung“, am Standort Bonn suchen wir
eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in
Aufgabengebiet:
Im internationalen Wettbewerb um Zukunftschancen werden Bildung und Forschung zu zentralen gesellschaftlichen Ressourcen. Wenn die Innovationskraft Deutschlands langfristig gesichert werden soll, müssen den Menschen Zugänge zu Bildung und Wissen sowie gleichberechtigte Entwicklungschancen in Wissenschaft und Forschung ermöglicht werden. Bei der Entwicklung und Umsetzung dieser Initiativen unterstützt der Projektträger im DLR insbesondere das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bei der Planung und Vergabe von Fördermitteln für exzellente Projekte, teilweise unter Einbeziehung von EU-Mitteln.
Wir setzen uns ein, um Chancengleichheit für Mädchen und Frauen in Bildung und Forschung zu verwirklichen und managen Projekte, die auf inhaltlicher und struktureller Ebene ansetzen. Wir beraten dabei nicht nur die an Förderung Interessierten, sondern stellen auch eine qualifizierte und unabhängige Begutachtung von Skizzen und Anträgen sicher. Die kundenorientierte Betreuung der bewilligten Projekte ist uns ein wichtiges Anliegen. Zu unseren Leistungen für unsere Auftraggeber zählen darüber hinaus z. B. die konzeptionelle Vorbereitung und Umsetzung von Förderkonzepten, die bewilligungsreife Vorbereitung von Förderanträgen, die Erfolgskontrolle auf der Ebene von Projekten und Förderschwerpunkten, die Sicherung von Transfer und Nachhaltigkeit sowie die Beteiligung an nationaler und internationaler Forschungskoordination und an der Öffentlichkeitsarbeit.
Die Tätigkeit setzt einerseits fundierte Kenntnisse in den einschlägigen Fachgebieten voraus und bedarf andererseits eines ausgesprochenen Dienstleistungsverständnisses. Sie erfordert ein besonderes Maß an analytischem und interdisziplinärem Denken, die Bereitschaft zur raschen Einarbeitung in neue Themenfelder, Flexibilität und Belastbarkeit, eine ausgeprägte Fähigkeit zur Teamarbeit sowie ein hohes Maß an Kommunikations-, Organisations- und Verhandlungskompetenz.
Voraussetzungen:
Abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulausbildung (Diplom, Magister, Master) in Gender Studies, einer für die Tätigkeit relevanten Fachrichtung (z. B. Psychologie, Sozial-, Erziehungs- oder Politikwissenschaft) oder alternativ einem naturwissenschaftlich ausgerichteten Studiengang (z. B. Biologie, Informatik) und einschlägiger Forschungserfahrung im Umfeld der Gender Studies. Promotion mit mindestens gutem Abschluss. Langjährige Berufserfahrung in der Genderforschung und/oder Gleichstellungspolitik. Publikationen eigener Forschungsergebnisse in anerkannten Fachzeitschriften. Gute Kenntnisse der englischen Sprache. Zusätzlich wären Kenntnisse der Arbeitsweise und Entscheidungswege in Bundesministerien und Hochschulen, Studien- bzw. Forschungsaufenthalt im Ausland, Erfahrung im Fördermanagement und/oder Projektmanagement sowie gute Kenntnisse in Methoden empirischer Sozialforschung wünschenswert.
Vergütung: je nach Qualifikation, Vorerfahrung und Aufgabenübertragung bis EG 14 TVöD und die im öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen.
Eintrittsdatum: schnellstmöglich Dauer: zunächst befristet auf zwei Jahre
Wir streben eine Erhöhung des Anteils der im DLR beschäftigten Frauen an und freuen uns deshalb über entsprechende Bewerbungen. Schwerbehinderte Bewerber/innen sind bei fachlicher Eignung bevorzugt zu berücksichtigen.
Interessiert? Bitte richten Sie Ihre Bewerbung unter der Kennziffer 2012/035 mit den üblichen Unterlagen bis zum 09.07.2012 an den PT im DLR, Personalbüro, Heinrich-Konen-Straße 1, 53227 Bonn.
Auskünfte erteilt Frau Dr. Daub oder Frau Karsten-Kampf, Telefon (0228) 3821-1150 begin_of_the_skype_highlighting (0228) 3821-1150 end_of_the_skype_highlighting / 1208
Weitere Informationen über die Aufgaben des Projektträgers unter: www.pt-dlr.de

Mehr Informationen

Kurzinfo
Tätigkeitsfeld
Sonstige Bereiche
Ort
Bonn
Arbeitszeit
Vollzeit
Teilzeit

Anstellungsdauer
Befristet

Bewerbungsfrist
9. Juli 2012
Laufbahn / Entgeltgruppe
Höherer Dienst

Kennziffer
2012/035
Kontakt
Frau Dr. Daub
Telefon: 0228/3821-1150

Istanbul plant neuen Flughafen

Der neue Airport soll größer werden als die beiden jetzigen zusammen: Istanbul will bis 2016 einen neuen Flughafen in Betrieb nehmen. Der Bau soll vier Milliarden Euro kosten – auch weitere Großinvestitionen in der Stadt sind geplant.

Stadtansicht von Istanbul: Die Metropole baut ihre Infrastruktur massiv ausZur Großansicht

REUTERS

Stadtansicht von Istanbul: Die Metropole baut ihre Infrastruktur massiv aus

Istanbul – Die türkische Metropole Istanbul soll in den kommenden Jahren einen neuen Flughafen mit einer jährlichen Kapazität von 120 Millionen Passagieren erhalten. Damit werde der neue Airport größer sein als die beiden bestehenden Flughäfen zusammen, berichtete die regierungsnahe Zeitung „Zaman“ am Mittwoch. Das Projekt im Norden der Stadt in der Nähe des Schwarzen Meeres soll demnach im kommenden Jahr ausgeschrieben und bis zum Jahr 2016 fertiggestellt sein. Laut Verkehrsministerium wird der neue Flughafen rund fünf Milliarden Dollar (vier Milliarden Euro) kosten.

Istanbul hat bisher einen Flughafen auf der europäischen Seite der 15-Millionen-Stadt und einen weiteren auf der asiatischen Seite. Die beiden Airports fertigen zusammen rund 50 Millionen Passagiere im Jahr ab, stoßen aber wegen der wachsenden Bedeutung Istanbuls als internationales Drehkreuz immer mehr an ihre Kapazitätsgrenzen.

Der neue Flughafen ist Teil einer ehrgeizigen Zukunftsplanung für die bevölkerungsreichste Stadt des Landes, zu der auch der Bau einer dritten Autobahnbrücke über den Bosporus und die Errichtung einer neuen Millionenstadt und eines Olympia-Komplexes am Schwarzen Meer gehören; Istanbul bewirbt sich wie Tokio und Madrid um die Ausrichtung der Spiele im Jahr 2020. Zudem plant die Regierung den Bau eines neuen Kanals zwischen Marmara-Meer und Schwarzem Meer. Der Kanal soll die Bosporus-Meerenge entlasten, die zu den am meisten befahrenen Wasserstraßen der Welt zählt.

via Istanbul (Türkei) plant neuen Flughafen – SPIEGEL ONLINE.

Stellenangebote

STELLENANGEBOTE

____________________

Promotionsstipendien für „Elitenwandel und neue soziale Mobilisierung in der arabischen Welt“, SWP Berlin

Die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) und das Studienwerk der Heinrich Böll Stiftung kooperieren bei der Umsetzung eines Projekts zur Erforschung der Umbrüche in der arabischen Welt mit dem Titel „Elitenwandel und neue soziale Mobilisierung in der arabischen Welt“ (http://www.swp-berlin.org/de/projekte/arabische-eliten-und-soziale-mobilisierung.html)

Das Projekt ist in der Forschungsgruppe Naher/Mittlerer Osten und Afrika im SWP angesiedelt. Im Rahmen dieses Projekts vergibt die hbs Promotionsstipendien an Bewerberinnen und Bewerber, deren Dissertationsvorhaben in unmittelbarem Zusammenhang mit der Fragestellung des Projekts stehen.

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Bewerbung sind: • Master of Arts oder gleichwertiger sozialwissenschaftlicher Universitätsabschluss; • Bearbeitung eines im Rahmen des Projektes relevanten Dissertationsprojektes; • umfangreiche Erfahrung und substantielle Aufenthalte in der arabischen Welt; • Bereitschaft, in einem Team zu arbeiten; • Interesse an policy-orientierter Forschung und Politikberatung; • Sehr gute Kenntnisse in Arabisch, Deutsch und Englisch. Französischkenntnisse sind von Vorteil.

Zusätzlich gelten die Auswahlkriterien der Heinrich-Böll-Stiftung (sehr gute Studienleistungen, gesellschaftliches Engagement, politisches Interesse, Unterstützung der Ziele der Heinrich-Böll-Stiftung).

Aufgaben der Stipendiatinnen und Stipendiaten: • Erarbeitung einer Dissertation sowie einer Fallstudie im Rahmen des Projektes (vgl. das Konzeptpapier auf der Webseite des Projekts http://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/arbeitspapiere/ArabElitesConceptPaper.pdf) zu Ägypten, Bahrain, Jordanien, Kuwait, Marokko, Libyen, Syrien, Tunesien oder Jemen;  • Teilnahme an regelmäßigen Treffen des Projektteams und der Fellows zur Diskussion von Forschungsergebnissen und methodischen Fragen sowie zur Entwicklung eines konzeptionellen Modells; etc.

Bewerbungsfrist 30. Juni 2012. Informationen: SWP: heiko.wimmen@swp-berlin.org. hbs: studienwerk@boell.de, Bärbel Karger, tel. 030/ 28534-400. http://www.boell.de/stipendien/bewerbung/bewerbung-14704.html

 

Praktikum  „Germany Trade and Invest Agence“, Tunis

Zur Unterstützung unseres Regionalbüros in Tunis sucht die „Germany Trade and Invest Agence de la République Fédérale d`Allemagne pour le Commerce Extérieur et des Investissement Internationaux“ ab 15.08.2012 für die Dauer von 2 – 6 Monaten einen Praktikanten (m/w).  Dieses vergütete Praktikum bietet Ihnen Einblicke in eine der international erfolgreichsten Agenturen für Exportförderung und Investorenanwerbung.

Sie unterstützen uns bei • der Recherche und den Auswertungen von Wirtschaftsnachrichten zum Maghreb, Statistiken und Ausschreibungen • der Erstellung von Länder- und Marktberichten • den Vorbereitungen für Messen und Konferenzen und nehmen auch selber teil • allgemeinen administrativen Tätigkeiten.

Anforderungen: Sie
•    sind Student/Studentin eines wirtschaftswissenschaftlichen Studiums oder eines Regionalstudiengangs (MENA-Region) mit wirtschaftswissenschaftlichem Bezug.
•    gehen sicher mit den Microsoft Office-Anwendungen um (insbesondere Word und Power Point).
•    verfügen über ausgeprägte analytische und konzeptionelle Fähigkeiten.
•    haben Interesse und erste Kenntnisse in der deutschen Außenwirtschaftsförderung.
•    verfügen über sehr gute Deutsch- und sehr gute Französischkenntnisse.

Bewerbungen über http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/_meta,did=385938.html

_______________________________

DAAD-Praktikum in der Gruppe Naher und Mittlerer Osten, Nordafrika, Bonn

Die Gruppe Naher und Mittlerer Osten, Nordafrika sucht ab August 2012 eine/n Praktikanten/in für die Dauer von mindestens 3 Monaten. Nähere Informationen finden Sie unter www.daad.de.

Folgende Punkte sind zu beachten:
– Studierend, vorzugsweise im Hauptstudium.
– Studienfächer: Politikwissenschaften / Islamwissenschaften / Geistes- oder Kulturwissenschaften (generell ist keine Studienrichtung ausgeschlossen)
– sehr gute Englischkenntnisse, Französisch- und/oder Arabischkenntnisse sind von Vorteil
– EDV – Kenntnisse (Microsoft Office)
– Belastbarkeit, Teamfähigkeit

Die monatliche Vergütung ist wie folgt gestaffelt: Ab dem 1. Monat wird eine Bruttovergütung von monatlich 200,00 EUR,· ab dem 3. Monat von 400,00 EUR und ab dem 5. Monat von monatlich 600,00 EUR gezahlt.

Wir freuen uns über aussagekräftige Bewerbungen mit Anschreiben, Lebenslauf und eventuellen Zeugnissen bitte per Email an Frau Julia Kinzel (kinzel@daad.de).

____________________________

Seminar „Studierende und Entwicklungszusammenarbeit: Persönliches Engagement für die Eine Welt“, Seminar, 29. Juni bis 1. Juli 2012,  Berlin

Das Interesse von Studierenden in Deutschland für die Probleme Afrikas, Asiens und Lateinamerikas und die deutsche Entwicklungszusammenarbeit ist nach wie vor sehr hoch. Viele haben im Rahmen von Freiwilligenprogrammen bereits praktische Erfahrungen vor Ort gesammelt und verbinden diese mit Fachkenntnissen im Rahmen des Studiums. Je-doch bieten die bundesdeutschen Hochschulen noch viel zu wenig praxisorientierte In-formationen über entwicklungspolitische Betätigungsfelder an.

Ziel dieses Seminars ist es, im Rahmen von Vorträgen und Diskussionen, Grundpositionen der aktuellen deutschen Entwicklungszusammenarbeit darzustellen und auf Möglichkeiten zur Information, Vorbereitung und für eigenes Engagement schon während des Studiums hinzuweisen. Ebenso wird aufgezeigt, welche Qualifikationen von künftigen Mitarbeiterinnern und Mitarbeitern der personellen Entwicklungszusammenarbeit erwartet werden.

Das Seminar richtet sich an Studierende, die sich im Rahmen ihres Studiums mit entwicklungspolitischen Themen befassen. Veranstalter: Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. Programm und weitere Informationen: http://www.freiheit.org/webcom/show_uebersicht_veranstaltungen.php/_c-131/_lkm-73/vname-476/vid-1154/i.html

___________

 Urdu-Summerschool: Intensivkurs am Lehrstuhl Islamwissenschaft der Universität Erfurt, 13. – 31. August 2012

Im Anfängerkurs erwerben die Teilnehmer Sprech-, Lese- und Schreibfertigkeiten und entwickeln das Hörverständnis. Sie eignen sich Grundkenntnisse der Grammatik und einen Grundwortschatz an und machen sich mit der Gesprächsetikette des Urdu vertraut. Vor-kenntnisse der Schrift werden vorausgesetzt.

Auf dem Niveau des Aufbaukurses werden die kommunikativen Fähigkeiten entwickelt, die grammatischen Kenntnisse ausgebaut und gefestigt und der Wortschatz erweitert.
Im Fortgeschrittenenkurs wird der Umgang mit komplexeren Texten geübt. Besondere Aufmerksamkeit gilt auch dem freien Sprechen und der Entwicklung des Hörverständnisses.
Interessierte Studenten können sich bis 30. Juni  bewerben unter: (ines.scheidt@uni-erfurt.de).

Weitere Informationen http://www.sai.uni-heidelberg.de/nsp/urdu-intensivkurs.php

 

Islamische Studien

Die 3. Ausgabe der Zeitschrift für Islamische Studien (Goethe Uni
Frankfurt) ist erschienen. Sie ist unter dem folgenden Link zum Download
bereitgestellt:

Ausgabe 3:

http://?www.islamische-studien.de/?5.html

Für Ausgabe 1 und 2:

http://www.islamische-studien.de/12.html

Artikel 18 „Verwirkung von Grundrechten“

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich Sie auf das Essay zu Artikel 18 „Verwirkung von Grundrechten“ des Bundestagsabgeordneten Michael Hartmann (SPD) hinweisen, das im Rahmen des Projektes „Das Grundgesetz im (Migrations)-Vordergrund“ erschienen ist.

http://islam.de/20488
Herzlichst
Ihr


Muhammad Sameer Murtaza M.A.

Gluckstr. 18
55543 Bad Kreuznach

Stiftung Weltethos
Für interkulturelle und interreligiöse Forschung, Bildung und Begegnung
Mitarbeiter
http://www.weltethos.org/index.htm

Das Grundgesetz im (Migrations)-Vordergrund
Projektleiter
http://islam.de/grundgesetz

Einladung zur Vorlesestunde in Türkisch und Deutsch für Kinder ab 5 Jahre

deutsch+türkisch Vorlesen 13_06_2012

KÖB

St. Rochus Heerstr.162 Kerpen-Türnich

Herzliche Einladung zur Vorlesestunde in Türkisch und Deutsch für Kinder ab 5 Jahre.

Nidem Özmener und Hanife Yilmaz lesen: „Wie pinkelt eigentlich ein Huhn“
Mittwoch, 13. Juni
17:00-18:00 Uhr
in unserer Bücherei.
13. Mayıs Çarsamba
17:00-18:00 arası
Türnich´ deki kütüphanede
(Adres yukarıda verilmistir)

Eintritt frei. Spenden in unsere Lesespardose sind erwünscht!
Giris ücretsizdir. Bağıs olarak kumbaramıza katkıda bulunmanız bizi sevindirir.

Online bei der NRW-Polizei bewerben!

04.06.2012 – Online bei der NRW-Polizei bewerben! Innenminister Jäger: Spannender Beruf für motivierte junge Leute

Wer ab September 2013 in Nordrhein-Westfalen Polizistin oder Polizist werden
will, kann sich ab sofort wieder bis Ende Oktober online bewerben. „Wir bieten
jungen, motivierten Leuten eine hervorragende Ausbildung für einen spannenden
und krisensicheren Beruf“, warb Innenminister Ralf Jäger heute (4. Juni) in
Essen. Dort informierte er Oberstufenschüler über Bewerbungsvoraussetzungen
und Ausbildung. „Die Polizei will die besten Absolventen eines jeden
Jahrganges“, sagte der Minister. Wie in den vergangenen zwei Jahren stellt die
Polizei 1.400 Kommissaranwärter ein. Interessenten können sich über den Weg
zur Online – Bewerbung im Internet unter www.polizei.nrw.de/beruf. informieren.
Die NRW-Polizei setzt verstärkt auch auf junge Leute mit
Zuwanderungshintergrund. „Sie besitzen durch ihre Sprachkenntnisse und
kulturellen Hintergründe besondere Kompetenzen. Das wird im täglichen
Polizeidienst immer wichtiger“, erläuterte der Minister. 2011 wurden 143
angehende Polizistinnen und Polizisten mit Zuwanderungshintergrund eingestellt.
Das waren mehr als zehn Prozent. „Sie sind Vorbilder dafür, dass jeder,
unabhängig von seiner Herkunft, die Chance hat, erfolgreich zu sein“,
bekräftigte Jäger. „Wir wollen den Anteil der Menschen mit
Zuwanderungsgeschichte bei der Polizei weiter erhöhen und werben deshalb
gezielt um sie.“ Voraussetzung für eine Bewerbung sind neben dem Abitur oder
der Fachhochschulreife unter anderem soziale Kompetenz, eine gute
gesundheitliche Kondition und das Deutsche Sportabzeichen. Bevor sie als
Kommissaranwärter eingestellt werden, müssen die Bewerberinnen und Bewerber
das Rettungsschwimmerabzeichen nachweisen. Sie durchlaufen ein mehrtägiges
Auswahlverfahren und nehmen bei erfolgreichem Abschluss am 1. September 2013 ihr
Bachelorstudium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung auf. „Das
Bachelorstudium für angehende Polizisten ist eine moderne Berufsausbildung mit
einem hohen Praxisanteil, die zudem die soziale und kommunikative Kompetenz
stärkt“, hob der Innenminister hervor. Die Polizeianwärter erhalten in
Nordrhein-Westfalen schon während des dreijährigen Studiums monatlich rund
1.000 Euro und haben die Sicherheit, dass sie nach bestandener Prüfung
übernommen werden. „Ausgebildete Polizisten arbeiten zunächst ein Jahr im
Streifendienst und anschließend in einer Einsatzhundertschaft des Landes.
Danach können sie in den Streifendienst zurückkehren oder sich anders
spezialisieren, beispielsweise als Ermittler in einem Kommissariat, als
Diensthundeführer oder zur Wasserschutzpolizei wechseln. „Die Bewerberzahlen
der vergangenen Jahre zeigen, dass der Polizeiberuf für junge Leute attraktiv
ist“, stellte Jäger fest. Mehr als 8.200 junge Menschen bewarben sich auf die
1.400 Anwärterstellen bei der Polizei für 2012.