SPD will doppelte Staatsangehörigkeit…

SPD-Parteichef Sigmar Gabriel hat anlässlich des 50. Jahrestages des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens eine neue Initiative zur Einführung der doppelten Staatsbürgerschaft für die in Deutschland lebenden Ausländer gestartet. Die Sozialdemokraten würden in Kürze einen Gesetzentwurf zur Einführung der doppelten Staatsangehörigkeit dem Bundestag vorlegen, sagte Sigmar Gabriel gegenüber BILD am Sonntag. „Die doppelte Staatsbürgerschaft wäre ein wirklich starkes Signal an die seit 50 Jahren hier lebenden Türkinnen und Türken“, so der SPD-Chef.

via SPD will doppelte Staatsangehörigkeit… | SABAH AVRUPA – Die Türkische Tageszeitung..

Spendenaufruf – Yardim kampanyasi über Öger Tours

Spendenaufruf – Yardim kampanyasi über Öger Tours

Öger Türk Tours und das türkische Rote Kreuz haben eine gemeinsame Kampagne gestartet.
Demnach werden Spenden kostenlos von den Öger Tours Fliegern nach Van geflogen und von dort aus vom türkischen roten Kreuz verteilt.

Die Spendengüter im Raum Düsseldorf werden in einem Lager am Mündelheimerweg 7, 40427 in Düsseldorf in der Zeit von 9h bis 18h eingesammelt oder können im Reisebüro in der Graf-Adolfstr. 49 oder am Flughafen, an der Schaltstelle von Öger Türk Tours am Terminal C abgegeben werden.
In anderen Städten können die Güter ebenfalls an Öger Tours Schaltern an Flughäfen abgegeben werden.
Die Aktion läuft bis zum 2.11.2011!

 

Weitere Informationen über:

Cemile Giousouf

stellvertretende Vorsitzende

DTF – Deutsch-Türkisches Forum
der CDU Nordrhein-Westfalen
Wasserstraße 6
40213 Düsseldorf
Tel.: 0211-1360080
Fax: 0211-1360059
Web: www.dtf-online.de
Email: info@dtf-online.de

Hilfsflug in das Erdbebengebiet in der Türkei gestartet

Pressemitteilung
Hilfsflug in das Erdbebengebiet in der Türkei gestartet

Erscheinungsdatum
28.10.2011
Vom Flughafen Berlin-Schönfeld aus ist heute um 15.45 Uhr ein Hilfsflug des Deutschen Roten Kreuzes gestartet, der 30 Tonnen Hilfsgüter in das Erdbebengebiet im Südosten der Türkei bringt.

Markus Löning, der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe, erklärte heute (28.10.) bei der Beladung des Flugzeugs auf dem Flughafen Schönefeld:

„Es gibt in Deutschland viele,die im Südosten der Türkei Verwandte, Familie und Freunde haben. Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass wir da helfen. Viele dieser Menschen frieren jetzt, es hat gestern im Erdbebengebiet bereits Schneeregen gegeben. Die Obdachlosen brauchen jetzt vor allem Schutz vor der Kälte.
Deshalb schicken wir heute die 500 Zelte und 2.500 Decken sowie Zeltheizungen und tun alles, damit die Menschen jetzt gut und sicher über den Winter kommen.
Das Auswärtige Amt hat 360.000 Euro zur Verfügung gestellt. Wir helfen gerne und leisten selbstverständlich gerne auch noch mehr Hilfe, falls unsere türkischen Freunde das wünschen.“
Die Hilfsgüter werden heute durch das Deutsche Rote Kreuz direkt in das Krisengebiet gebracht. Vor Ort können die Zelte dank der Kooperation mit dem Roten Halbmond schnellstmöglich aufgestellt werden.

Das Auswärtige Amt hat 360.000 Euro als humanitäre Soforthilfe für die Erdbebenopfer zur Verfügung gestellt. Damit werden die Güter des heutigen Hilfsflugs, der Transport und die Abwicklung vor Ort vollständig finanziert.

Humanitäre Hilfe

Internetangebot des Auswärtigen Amts: www.auswaertiges-amt.de

Krefeld: Kritik an Fragebogen der Krefelder Arbeitsagentur

Kritik an Fragebogen der Krefelder Arbeitsagentur

VON SEBASTIAN PETERS – zuletzt aktualisiert: 27.10.2011

Krefeld (RP). Die Krefelder Arbeitsagentur fragt neuerdings alle Kunden nach Ihrem Migrationshintergrund, und nicht mehr nur einfach nach der Nationalität. Die Kunden der Agentur sollen jetzt also auch angeben, ob Vater oder Mutter im Ausland geboren und erst nach 1949 nach Deutschland zugewandert sind. Der Deutsche Gewerkschaftsbund Krefeld kritisiert dies scharf.

DGB: „Erhebung unbrauchbar“

DGB-Chef Ralf Köpke sagte auf Anfrage unserer Zeitung: „Diese Erhebung ist unbrauchbar, da viel zu weit gefasst.“ Köpke kritisiert, dass Kinder von 50- bis 60-Jährigen, die in Deutschland geboren wurden und oft perfekt die deutsche Sprache beherrschen, durch die Erfassung zu „Personen mit Migrationshintergrund“ werden, ohne dass die Statistik Aussagekraft habe. Er schlägt stattdessen vor, das Jahr 1970 als Grenze festzulegen.

Befragt werden alle Arbeitsuchenden, Arbeitslosen und alle von Arbeitslosigkeit bedrohten sowie alle erwerbsfähigen Hilfebedürftigen und die Personen, die in einer Bedarfsgemeinschaft leben. Die Bundesagentur erhofft sich „mehr Transparenz“. „Die bisherige Unterteilung in Deutsche und Nichtdeutsche hilft in der Regel nicht weiter“, sagte eine Krefelder Sprecherin gestern unserer Zeitung. Die Krefelder Arbeitsagentur will die Bögen jedoch im Unterschied zu anderen Städten nicht postalisch versenden, sondern nur persönlich vor Ort ausfüllen lassen; und zwar nur dann, wenn die Kunden ohnehin zu Terminen kämen. Arbeitgeber sollen die Daten nicht erhalten.

via Krefeld: Kritik an Fragebogen der Krefelder Arbeitsagentur | RP ONLINE.

Furchtares Erdbeben in Van

Furchtares Erdbeben in Van – Ercis, Türkei – 471 Tote, 1650 Verletzte, Tausende verlieren ihr Heim im eiskalten Winter…

Für alle unter Euch, die gerne den Opfern des Erdbebens in Van helfen wollen, hier die Information, was aktuell neben den bereits vor Ort eingetroffenen Hilfsmitteln am dringendsten benötigt wird:
  • Saubere und winterfeste Kleidung für Babys, Kinder und Erwachsene (Regenmäntel, warme Unterwäsche, Pullover, Hosen, Strickjacken, dicke Socken, Hüte, Handschuhe, Schals und Schuhe)
  • Schlafsäcke und Decken
  • Haltbare Lebensmittel (Brot, Cracker, getrocknete Früchte und Nüsse) und kalorienhaltige Nahrung (Schokolade, etc.)
  • Windeln, Hygienetücher
Insbesondere Kindern kann geholfen werden! Durch Spielzeuge oder Süßigkeiten, am besten in Kombination mit einer netten persönlichen Nachricht.

In Deutschland nehmen alle Öger Tour Büros an Flughäfen bis Samstag, 29.10.2011, Hilfspakete entgegen, und liefern diese kostenfrei am Dienstag, 02.11.2011, direkt zu den betroffenen Menschen nach Van.

PETEK: Business Breakfast Köln 25.11.11

Business Breakfast Köln 25.11.11

Frühstücken und Kontakte knüpfen am 25. November 2011
Café Central | Hotel Chelsea, Jülicher Str. 1, 50674 Köln

PETEK ist eine Plattform für den Erfahrungsaustausch und die Anbahnung von neuen Geschäftskontakten für Unternehmerinnen und Führungsfrauen mit Zuwanderungsgeschichte. Um dies in einer entspannten Atmosphäre umzusetzen, möchten wir Sie gerne zu unserem Business Breakfast am Freitag, den 25. November 2011 um 9:30 Uhr in Köln einladen.

Wir freuen uns, wenn Sie die Gelegenheit nutzen
* lockere Gespräche in unkomplizierter Umgebung zu führen 
* interessante Gesprächspartnerinnen kennen zu lernen
* um andere Unternehmerinnen und Führungsfrauen mit/ohne Migrationshintergrund zu treffen 
* Kontakte zu festigen bzw. neue zu schaffen

Wir haben u. a. eingeladen:
Petra Lohmann – sie wird einen Impulsvortrag zum „Gründungsgeschehen und Unterstützungsmöglichkeiten der IHK Köln“ halten.

Die Teilnahme am Business Breakfast kostet 14,00 Euro inkl. Frühstücksbuffet und Kaffee/Tee. Bei Interesse bitten wir um eine Anmeldung bis zum 21. November 2011 per E-Mail an info@petekweb.de

Wir freuen uns auf einen interessanten Vormittag und wünschen Ihnen schöne Tage bis dahin.

Programm: 
 9:30 Uhr  Begrüßung 
 9:40 Uhr  Vorstellungsrunde Gäste
10:00 Uhr  Impulsvortrag – Petra Lohmann, IHK Köln
10:15 Uhr Gedankenaustausch und Kontaktgespräche beim Frühstück

 

http://www.petekweb.de/index.php?option=com_content&view=article&id=430:business-breakfast-koeln-251111&catid=37:news&Itemid=234

Ausbildungsplätze beim BAMF: Fachangestellte/r für Bürokommunikation

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

im kommenden Jahr vergibt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

im folgenden Beruf mit interessanten Aufgabenfeldern Ausbildungsplätze:

 

– Fachangestellte/r für Bürokommunikation

 

Weitere Informationen über die Ausschreibungsmodalitäten entnehmen Sie

bitte der beigefügten Anlage.

 

Ich bitte Sie, die Anlage auch an potenzielle Interessenten

weiterzuleiten.

 

Für Rückfragen stehen Ihnen Frau Gruhn (0911/943-1317) und Frau Meyer

(0911/943-1340) gerne zur Verfügung.

 

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

 

Ekaterina Deines

Auszubildende im 2. Ausbildungsjahr

_________________________________

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Frankenstraße 210

90461 Nürnberg

* 0911/943-1374

* ekaterina.deines@bamf.bund.de

 

 

2 Stellenanzeigen: Akademische Mitarbeiterin, Hochschule Furtwangen

2 Stellenanzeigen: Akademische Mitarbeiterin an der Hochschule Furtwangen

 

Bewerbungsfrist: 04.11.2011

Ausschreibungstext:
An der Hochschule Furtwangen ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt in der Fakultät Wirtschaftsinformatik (WI) für das Projekt TREFFER (TRaining, Erfolg, Fordern, FördERn), das der nachhaltigen Steigerung des Studienerfolgs von Studierenden mit Migrationshintergrund dient, eine Stelle als
Akademische/r Mitarbeiter/in
zu besetzen.
Die Stelle ist zunächst auf ein Jahr befristet; eine Verlängerung ist möglich. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39,5 Stunden. Die Stelle ist grundsätzlich teilbar. Die Eingruppierung erfolgt je nach Aufgabenübertragung und Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen bis max. Entgeltgruppe 13 TV-L.
Dienstort ist Furtwangen.
Der Aufgabenbereich umfasst u. a.:
? selbständiges Wahrnehmen umfassender Aufgaben in der Projektorganisation und -leitung
? Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung der Pro-gramminhalte, insbesondere selbständige Konzeption ent-sprechender Trainings- und Motivationsveranstaltungen
? Unterstützung in der Öffentlichkeitsarbeit und bei der Kontaktpflege zu Unternehmen und Organisationen
? wissenschaftliche Auswertung und Kontrolle der Projekt-ergebnisse
Es besteht die Möglichkeit neben diesen Tätigkeiten ein Promotionsvorhaben durchzuführen.
Wir erwarten:
Studienabschluss (Diplom/Master) im Bereich Wirtschafts-wissenschaften / Wirtschaftsinformatik oder einem angrenzenden, ggf. auch geisteswissenschaftlich orientierten Studiengang, sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift. Ein nachweisbares Interesse an den Zielsetzungen des Projekts sowie praktische bzw. berufliche Erfahrungen mit Fördermaßnahmen im Migrationsumfeld sind erwünscht..
Die Hochschule strebt eine Erhöhung ihres Frauenanteils an und fordert deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Schwerbehinderte Menschen werden bei entsprechender Eignung bevorzugt eingestellt.
Informationen zu unserer Hochschule erhalten Sie im Internet unter: www.hs-furtwangen.de. Nähere Auskünfte zu dieser Ausschreibung erteilt Herr Prof. Dr. Mattheis telefonisch unter: 07723/920-2236 oder per E-Mail unter: map@hs-furtwangen.de.
Wir freuen uns über Ihre schriftliche Bewerbung, die Sie bitte mit den üblichen Unterlagen bis zum 04. Nov. 2011 unter Kennziffer 104-2011-PROJ an das Rektoratssekretariat der Hochschule Furtwangen, Robert-Gerwig-Platz 1, 78120 Furtwangen richten.

Andere Kontaktperson:

Name: Prof. Dr. Mattheis
Funktion: Dekan WI
E-Mail: map@hs-furtwangen.de
Telefon: 07723/920-2236

Sollten Sie interessiert sein, schicken Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen
fristgerecht an die im Ausschreibungstext genannte Adresse. Andernfalls können
Sie guten Gewissens auf eine Antwort verzichten.Falls Sie zuvor mit der
Hochschul-Gleichstellungsbeauftragten Kontakt aufnehmen wollen, finden Sie
die Adresse unter www.bukof.de, Service-Seiten.

 

—————————–

Bewerbungsfrist: 04.11.2011

 

Ausschreibungstext:

An der Hochschule Furtwangen ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt in der  Fakultät  Wirtschaftsinformatik  (WI) für das  Projekt   TREFFER (TRaining, Erfolg, Fordern, FördERn), das der nachhaltigen Steigerung des Studienerfolgs von Studierenden mit Migrationshintergrund dient, eine Stelle als

Akademische/r Mitarbeiter/in

zu besetzen.

Die Stelle ist zunächst auf ein Jahr befristet, eine Verlängerung ist möglich. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt  39,5 Stunden. Die Stelle ist grundsätzlich teilbar. Die Eingruppierung erfolgt je nach Aufgabenübertragung und Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen bis max.  Entgeltgruppe 11 TV-L.

Dienstort ist Furtwangen.

Der Aufgabenbereich umfasst u. a.:

?            Unterstützung bei anfallenden Aufgaben der Gesamt-Projektorganisation

?            Organisation von Tutoren- und Mentorenprogrammen

?            fachliche Unterstützung und Qualitätskontrolle studentischer Tutoren und Mentoren

?            technische Unterstützung der  Studierenden in IT-Fragen, Übernahme von IT-Administrationsaufgaben

Es  besteht  die  Möglichkeit  neben  diesen  Tätigkeiten  ein Promotionsvorhaben durchzuführen.

Wir erwarten:

Studienabschluss  (Bachelor)  vorzugsweise  in  Wirtschafts-informatik oder Wirtschaftsingenieurwesen, sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift. Ein nachweisbares Interesse an den Zielsetzungen des Projekts sowie berufliche Erfahrungen im Umfeld der Wirtschaftsinformatik sind erwünscht.

Die Hochschule strebt eine Erhöhung ihres Frauenanteils an und fordert deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich auf, sich zu bewerben. Schwerbehinderte Menschen werden bei entsprechen-der Eignung bevorzugt eingestellt.

Informationen zu unserer Hochschule erhalten Sie im Internet unter: www.hs-furtwangen.de. Nähere Auskünfte zu dieser Ausschreibung erteilt  Herr Prof. Dr. Mattheis telefonisch unter: 07723/920-2236 oder per E-Mail unter: map@hs-furtwangen.de.

Wir freuen uns über Ihre schriftliche Bewerbung, die Sie bitte mit den üblichen Unterlagen bis zum  04. Nov. 2011  unter Kennziffer  103-2011-PROJ  an  das  Rektoratssekretariat  der  Hochschule Furtwangen, Robert-Gerwig-Platz 1, 78120 Furtwangen richten.

 

 

Andere Kontaktperson:

 

Name:                    Prof. Dr. Mattheis

Funktion:                Dekan WI

E-Mail:                  map@hs-furtwangen.de

Telefon:                 07723/920-2236

 

 

 

Sollten Sie interessiert sein, schicken Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen

fristgerecht an die im Ausschreibungstext genannte Adresse. Andernfalls können

Sie guten Gewissens auf eine Antwort verzichten.Falls Sie zuvor mit der

Hochschul-Gleichstellungsbeauftragten Kontakt aufnehmen wollen, finden Sie

die Adresse unter www.bukof.de, Service-Seiten.

 

 

 

 

Erdbeben: Türkei will keine Hilfe aus Israel

Deutsch Türkische Nachrichten | Veröffentlicht: 24.10.11, 10:15 | Aktualisiert: 24.10.11, 14:24 | 25 Kommentare

Das Erdbeben im Osten der Türkei könnte mehr als 1000 Menschen das Leben gekostet haben. Noch mehr Verletzte warten auf eine medizinische Versorgung. Hilfe aus Israel will die Türkei jedoch nicht annehmen.

Nach dem schweren Erdbeben will Israel der Türkei helfen. Verteidigungsminister Ehud Barak wartet auf eine Antwort der Türkei. (Foto:Zaman)

„In dieser schweren Zeit ist Israel gewillt der Türkei jederzeit jede nötigt Hilfe zukommen zu lassen“, erklärte Israels Staatspräsident Shimon Peres nach Angaben des Außenministeriums seinem türkischen Amtskollegen Abdullah Gül. Gül habe ihm geantwortet, er hoffe die türkischen Rettungskräfte würden die Situation allein meistern können.

Fast 400 Menschen ringen unter den Trümmern um ihr Leben

Israel will der Türkei Hilfsmittel, wie Lebensmittel, medizinisches Personal und Rettungsteams zur Verfügung stellen. Der israelische Verteidigungsminister, Ehud Barak, meint, die Türkei habe nicht auf das Hilfsangebot reagiert. Israel warte weiterhin auf eine Antwort.

Am Sonntag wurde der Osten der Türkei von einem verheerenden Erdbeben erschüttert. Die Zahl der Todesopfer steigt im Minutentakt. Über 1000 Menschen sollen dem Erdbeben zum Opfer gefallen sein. Von 366 Menschen ist bekannt, dass sie unter den Trümmer um ihr Überleben ringen.

via Erdbeben: Türkei will keine Hilfe aus Israel | Deutsch Türkische Nachrichten.

Erdbeben: Türkei schickt deutsches Rettungsteam wieder nach Hause!

Deutsch Türkische Nachrichten, Merve Durmus | Veröffentlicht: 24.10.11, 13:33 | Aktualisiert: 24.10.11, 14:24 | 48 Kommentare

Ein Team der deutschen Hilfsorganisation DTRG erlebte nach Informationen der Deutsch Türkischen Nachrichten am Sonntag am Flughafen Berlin Tegel eine böse Überraschung: Sie wurden von der türkischen Katastrophenschutz-Behörde mit Sack und Pack wieder nach Hause geschickt.

Einen Tag nach dem Erdbeben im Osten der Türkei werden noch Überlebende aus den Trümmern geholt. Die Türkei will keine Hilfe. Das Land will die Katastrophe allein bewältigen. (Foto:Zaman)

Als die Mitglieder der Hilfsorganisation Disaster Response Team Germany (DTRG) die Bilder der Erdbeben-Katastrophe in der Türkei sahen, wurden sie umgehend aktiv. Die türkische Botschaft begrüßte das Hilfsangebot der DTRG auf Nachfrage und wünschte dem Team am Sonntag viel Erfolg. Die türkische Katastrophenschütz-Behörde (AFAD) war da anderer Meinung. Am Flughafen kam überraschend die Absage. Das deutschen Rettungsteam musste kurz vor Abflug den Flughafen wieder verlassen.

Die dramatischen Bilder aus dem Katastrophengebiet der Türkei sprechen eine andere Sprache. Der Landkreis Erciş in der Provinz Van ist besonders stark betroffen. Mit bis zu 1000 Toten rechnet das Seismologische Institut der Bogazici Universität. Mehr als 1000 Menschen sind verletzt. Der Bürgermeister von Erciş sagt dem türkischen Nachrichtensender „NTV“: „Wir brauchen dringend Hilfe, wir brauchen Ärzte und Sanitäter.“

Türkei: „Wir brauchen keine Hilfe“

Sechs Stunden nach dem Erdbeben befand sich das deutsche Rettungsteam mit voller Ausrüstung am Berliner Flughafen. Infusionen, Ortungsgeräte, Seilausrüstungen – dringend benötigte Gerätschaften für die Verletzten und verschütteten Opfer. „In Krisensituationen halten die Fluglinien Plätze für Rettungsteams frei“, erklärt Andreas Teichert, Leiter des Krisenstabs Ostasien, den Deutsch Türkischen Nachrichten im Interview. So war es auch am Sonntag. Kurz vor Abflug kam jedoch die enttäuschende Nachricht: Die AFAD, die türkische Katastrophenschutzbehörde, erklärt der Turkish Airlines: „Wir brauchen keine Hilfe“. Dem deutschen Rettungsteam bleibt nichts anderes übrig, als wieder zu gehen.

Auf Nachfrage der Deutsch Türkischen Nachrichten nimmt die AFAD dazu Stellung. „Das ist gut möglich. Das türkische Außenministerium hat keine internationale Hilfsanfrage gestellt. Wir bedanken uns für die Bemühungen.“ Allein Aserbaidschan sei mit Hilfskräften in Van vertreten, das jedoch ohne darum gebeten worden zu sein. Es sei ein großes Erdbeben gewesen, die Türkei habe die Situation allerdings unter Kontrolle, so ein Sprecher der AFAD. Wer zu diesem Zeitpunkt noch verschüttet sei, sei den Behörden bekannt. Bis Montagabend würden die Such- und Rettungsarbeiten beendet.

Teichert ist empört über diese Aussage: „Das kann nicht sein. Es sind noch nicht einmal 24 Stunden nach dem Erdbeben vergangen. Innerhalb der ersten 72 Stunden nach so einer Katastrophe haben Verschüttete noch eine gute Chance gerettet zu werden.“ Die Behörde könne in keinem Fall wissen, wo noch Verschüttete zu finden seien. Die Türkei habe eine sehr gute Such- und Rettungsmannschaft. Während der Hilfsarbeiten in Japan habe Teichert diese kennengelernt. „Sie sind zwar gut ausgestattet, können die Lage aber keinesfalls allein bewältigen“, meint Teichert.

Deutsche Hilfsorganisation: Türkei will Stärke beweisen

Es sei quasi unmöglich Ortungssysteme in dem gesamten Gebiet eingesetzt zu haben. Auch wenn dies der Fall gewesen sei, würden die sensiblen Geräte durch Geräusche gestört werden. Die Technik allein sei nicht ausreichend, um alle Überlebenden aufzufinden. Teichert hält die Stellungnahme der AFAD für eine Schutzbehauptung der Regierung. Anders könne er sich das nicht erklären. Die UN-Richtlinien geben die Verfahrensweise nach solchen Katastrophen vor. Eine Beendigung der Arbeit nach nur einem Tag, entspreche nicht den Regeln der UN.

Andreas Teichert sucht nach Erklärungen. Er glaubt, die Beweggründe für Ablehnung der internationalen Hilfe sei politischer Natur. Die Türkei wolle nach außen Stärke beweisen. „Ich kann mir auch vorstellen, dass es hier um die PKK geht“, fügt Teichert seinen Überlegungen hinzu. Im Osten der Türkei leben viele Kurden, darunter sollen sich auch PKK-Mitglieder befinden. „Vielleicht denkt man, je weniger, desto besser“, so Teichert. Über das Politische mache sich die unabhängige Organisation keine Gedanken: „Für uns sind das alles Menschen. Die Menschen sind froh, wenn ihnen geholfen wird. Es ist sicherlich kein angenehmes Gefühl, lebendig begraben zu sein.“

via Erdbeben: Türkei schickt deutsches Rettungsteam wieder nach Hause! | Deutsch Türkische Nachrichten.

Praktika in Verlag und Buchhandel für Islamwissenschaft (Berlin)

Praktika in Verlag und Buchhandel für Islamwissenschaft (Berlin)

 

Regelmäßig bieten wir Praktika für interessierte Studenten (w/m) der

Islamwissenschaft und verwandter Fachrichtungen an. Länge des Praktikums

flexibel, jedoch mindestens 4-6 Wochen. Monatliches Honorar 325 EUR bei 30

Stunden/Woche. Je nach Eignung gibt es eine Vielzahl von Aufgaben in unserer

Versandbuchhandlung und unserem Verlag: von der Marketingassistenz über

Korrekturlesen von Manuskripten bis zum Projektmanagement. Sehr gute

englische und/oder arabische Sprachkenntnisse sind Voraussetzung.

 

Kurzbewerbungen per email bitte an: jobs@gerlach-books.de,

www.Gerlach-Books.de, Heilbronner Str. 10, 10711 Berlin

Buchhandel und Verlag sucht Studenten für Telefonverkauf in arabischer Sprache

Buchhandel und Verlag sucht Studenten für Telefonverkauf in arabischer

Sprache

 

Zum Ausbau unserer Verkaufsaktivitäten im Nahen Osten und den Golfstaaten

suchen wir Studenten (w/m) mit exzellenten Kenntnissen der arabischen

Sprache (Muttersprachler bevorzugt!), die für uns Telefonate mit Kunden in

Bibliotheken und Universitäten führen. Stundenlohn plus Erfolgsbeteiligung.

Das Einlernen erfolgt bei uns, die Tätigkeit selbst kann auf Wunsch von

zuhause aus geführt werden.

 

Kurzbewerbungen per email bitte an: jobs@gerlach-books.de,

www.Gerlach-Books.de, Heilbronner Str. 10, 10711 Berlin

 

Stellenangebot: Diplom-Sozialpädagoge oder Diplom-Sozialarbeiter

Diplom-Sozialpädagoge oder Diplom-Sozialarbeiter

Der Rhein-Kreis Neuss (446.000 Einwohner) ist einer der größten Kreise in der Bundesrepublik Deutschland in einer regional und überregional bedeutungsvollen Lage zwischen den Oberzentren Köln, Düsseldorf, Mönchengladbach und Krefeld. Der Rhein-Kreis Neuss verfügt neben einer gut ausgebauten allgemeinen Infrastruktur über vielfältige Kultur-, Sport- und Freizeitmöglichkeiten.

Der Rhein-Kreis Neuss sucht ab sofort für die im Amt für Schulen und Kultur neu einzurichtende „Regionale Arbeitsstelle zur Förderung von Kindern und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien“ (RAA) zwei

  • Diplom-Sozialpädagoginnen/Diplom-Sozialpädagogen oder
  • Diplom-Sozialarbeiterinnen/Diplom-Sozialarbeiter

Entgeltgruppe S 11 TVöD.

Die Maßnahme wird mit Drittmitteln gefördert, sodass die Einstellung  zunächst befristet bis zum 31.12.2013 erfolgt.

Das künftige RAA-Team entwickelt in Kooperation mit anderen Einrichtungen vorrangig Projekte und Fortbildungen zu interkulturellen Themen, zur Mehrsprachigkeit und zu beruflichen Integration.

Die RAA ist Ansprechpartner für Fachleute aus Pädagogik, Jugend- und Sozialarbeit, für Einrichtungen und Organisationen, die mit Kindern und Jugendlichen zugewanderter Familien arbeiten sowie für Kinder, Jugendliche und Eltern mit Zuwanderungshintergrund.

Die Stelle ist durch folgende Aufgabenschwerpunkte gekennzeichnet:

  • Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Bildung und Erziehung in der interkulturellen Arbeit und in der Förderung von Mehrsprachigkeit
  • Entwicklung und Begleitung von Elternschulungen sowie Anleitung der in diesem Bereich tätigen Honorarkräfte
  • Planung und Mitgestaltung von Fortbildungen zur interkulturellen Pädagogik für Fachkräfte aus Schule und Jugendhilfe
  • Mitarbeit in Arbeitskreisen, die sich mit Fragen der interkulturellem Pädagogik und Elternarbeit befassen.

Bewerber/Bewerberinnen sollten folgende Anforderungen erfüllen:

  • Abgeschlossenes Studium der Sozialpädagogik oder Sozialarbeit
  • Erfahrung in der Arbeit mit und Beratung von zugewanderten Familien
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Kenntnisse in einer Fremdsprache erwünscht
  • Bereitschaft zur Arbeit auch an Wochenenden und in den Abendstunden
  • Präsentations- und Organisationsgeschick
  • Erfahrungen in der Planung, Organisation und Durchführung von Fortbildungen und Veranstaltungen
  • Teamfähigkeit und Flexibilität
  • Selbständiges, eigenverantwortliches Arbeiten
  • PC-Kenntnisse insbesondere Word und Excel

Die wahrzunehmenden Aufgaben sind vielseitig, abwechslungsreich und verantwortungsvoll. Ein hohes Maß an Flexibilität und Eigenverantwortung ist daher unerlässlich.

Im Hinblick auf den Aufgabenzuschnitt sind Bewerbungen von Bewerber/innen mit Migrationshintergrund wünschenswert.

Bewerbungen von Schwerbehinderten um die vorgenannten Stellen werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Frauen bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Auf die Möglichkeit zur Besetzung der Stelle in Teilzeit wird gem. § 8 Abs. 6 des Gesetzes zur Gleichstellung von Frauen und Männern für das Land NW hingewiesen.

Ihre kompletten Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte innerhalb von zwei Wochen nach Erscheinen dieser Anzeige an den Landrat des Rhein-Kreises Neuss, ZS 3 – Personalwirtschaft, Lindenstraße 2-16, 41515 Grevenbroich

Capitol Kerpen zeigt: „Almanya“, 14.10.2011, um 20.15 Uhr

Capitol Kerpen

 

Am 24.10.2011 um 20:15 Uhr in unserer neuen Filmreihe 
“Hin und weg“

Almanya – Willkommen in Deutschland 
Komödie / Drama Deutschland 2010 
Laufzeit: 101 Min. FSK: ab 6 Jahre

Mitte der Sechzigerjahre kamen Hüseyin Yilmaz und seine Familie aus der Türkei nach Deutschland. Inzwischen ist das fremde Land jedenfalls für die Kinder und Enkel zur Heimat geworden. Nachdem der Patriarch bei einem Essen seine Lieben mit der Nachricht überrascht, ein Haus in der Türkei gekauft zu haben, muss die Sippe mit zum Umbau in die Pampa fahren. Die Reise voller Streitereien und Versöhnung nimmt eine tragische Wendung.

Kartenreservierung: 02237/9799840

 

 

‚Fachkräftemangel und Migration’

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

hiermit möchten wir Sie ganz herzlich zum 17. FORUM MIGRATION einladen. Das Forum findet am Donnerstag, den 10. November 2011 in Bonn, in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland statt. Diskutiert wird das Thema

‚Fachkräftemangel und Migration’

 

Inhalt:

In den Diskussionen um einen Fachkräftemangel in der deutschen Wirtschaft spielen Aspekte, die Fragen der Migration und Integration berühren, eine wesentliche Rolle. Dabei werden unterschiedliche Standpunkte und Lösungsansätze mit ihren jeweiligen Folgen für die gesellschaftliche Entwicklung diskutiert.

Das 17. FORUM MIGRATON der Otto Benecke Stiftung e.V. stellt Fakten, Konzepte und mögliche Handlungsstrategien vor und erörtert Fragen, die insbesondere vor dem Hintergrund des demographischen Wandels in Deutschland von besonderer Bedeutung sind. Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Verwaltung, Politik und Praxis informieren über Fakten, berichten über ihre Erfahrungen, bewerten die gegenwärtige Lage und stellen Szenarien möglicher Entwicklungen dar. Sie diskutieren gemeinsam mit dem Publikum die daraus resultierenden Aufgaben des Bildungs- und Ausbildungssystems, der sozialen Arbeit und des Personalmanagements der Betriebe.

 

Allgemeines:

–          die Tagung findet von 10:30 Uhr bis 17:30 Uhr statt

–          Tagungsgebühren werden nicht erhoben

–          Mittagessen wird gereicht

–          Anmeldungen sind per Fax, Post oder online bis zum 3.11.2011 möglich

 

Den Flyer mit dem Programm der Veranstaltung können Sie dem Anhang dieser Mail entnehmen.

 

Weitere Informationen – wie Anmeldung, Anfahrtsweg, etc. – können der Homepage der OBS entnommen werden:

www.obs-ev.de

www.obs-ev.de/forum-migration/