Ankara erwartet Entschuldigung

Die Türkei hat erneut ihre Erwartungen bezüglich des israelischen Angriffs auf das Hilfsschiff Mavi Marmara zur Sprache gebracht. Der israelische Ministerpräsident Netanyahu hatte die blutige Operation als “professionellen Akt” bezeichnet. Bei einem Besuch bei den israelischen Kommandos lobte Netanyahu die Tat als “mutig”. Dies führte zu erneuten Reaktionen. Ankara wartet auf eine Entschuldigung und Entschädigung. Der Sprecher des Außenministeriums, Selcuk Ünal, sagte, die Erwartungen der Türkei seien jedem bekannt. Der Bericht der Türkei sei der UN- Ermittlungskommission zugeleitet worden. Es gebe aber keine Informationen über den israelischen Bericht. Tel Aviv habe nicht die Absicht, mit internationalen

In Verbindung stehende Artikel

  • Türkei auf Konfrontationskurs mit Israel6. Juni 2011 Türkei auf Konfrontationskurs mit Israel Die Türkei löst seinen umstritten Botschafter in Österreich ab und schickt ihn nach Israel - eine unfreundliche Geste Wie Ö1 am Dienstag berichtet, tauscht die Türkei ihren Botschafter in Österreich aus und schickt ihn nach Israel. Kadri Tezcan war in Österreich durch massive Kritik an Österreichs Integrationspolitik aufgefallen und hatte damit kurzzeitig eine diplomatische Krise zwischen Österreich und der Türkei ausgelöst. Jetzt soll der umstrittene Diplomat seine Arbeit in Israel fo...
  • Antisemitismus-Jahresbericht der Universität Tel Aviv13. Mai 2011 Antisemitismus-Jahresbericht der Universität Tel Aviv Antisemitismus-Jahresbericht der Universität Tel Aviv _____________________________________________________ Die Universität Tel Aviv hat den aktuellen Bericht zum weltweiten Antisemitismus für das Jahr 2010 vorgelegt, der alljährlich vom Stephen Roth Institute for the Study of Contemporary Antisemitism and Racism sowie dem Kantor Center for Study of Contemporary European Jewry verfasst wird. Die gute Nachricht: Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl antisemitischer Vorfälle auf der Welt 201...
  •  Israel begeht Holocaust-Gedenktag4. Mai 2011 Israel begeht Holocaust-Gedenktag   Israel begeht Holocaust-Gedenktag _____________________________________________________ In Israel hat am Sonntagabend der Holocaust-Gedenktag (Yom Hashoah) begonnen. An diesem Tag gedenkt der Staat alljährlich der sechs Millionen Juden, die im Holocaust ermordet wurden. Im ganzen Land bleiben die Vergnügungsstätten geschlossen und werden Gedenkzeremonien abgehalten.   Die zentrale Eröffnungszeremonie fand gestern Abend in der Jerusalemer Holocaust-Gedenkstätte Yad V...
  • Netanyahu: Irans Atomprogramm muss gestoppt werden10. November 2010 Netanyahu: Irans Atomprogramm muss gestoppt werden Benjamin Netanjahu, 2009 (Bildquelle: Wikipedia) Netanyahu: Irans Atomprogramm muss gestoppt werden _____________________________________________________ Israels Ministerpräsident Binyamin Netanyahu hat am Montag in New Orleans vor der Generalversammlung der Jüdischen Föderationen Nordamerikas eine Rede zur gegenwärtigen Lage seines Landes und im Nahen Osten gehalten. Darin rief er die jüdische Diaspora dazu auf, gemeinsam mit Israel den regionalen und globalen Herausforderungen ent...
  • Podiumsdiskussion: “Antisemitisches Ressentiment und/oder Kritik an Israel?”12. Oktober 2011 Podiumsdiskussion: “Antisemitisches Ressentiment und/oder Kritik an Israel?” Mittwoch, 12.10.2011, 19:30 Uhr: ALTE FEUERWACHE KÖLN E.V.: Podiumsdiskussion: "Antisemitisches Ressentiment und/oder Kritik an Israel?" In den letzten Jahren wurde wiederholt Kritik an der sog. "Kölner Klagemauer" wegen des Schürens von Ressentiments gegenüber Israel laut. Die "Alte Feuerwache" wurde wegen vermeintlicher Unterstützung der "Klagemauer" ebenfalls kritisiert. Als ein Ergebnis dieser Kritik hat sich der Vorstand des Vereins im Dezember 2010 der städtischen Resolution gege...