Wie war’s in der Türkei, Herr Sarrazin?

WOCHENEND-AUSFLUG NACH ISTANBUL
Wie war’s in der Türkei,
Herr Sarrazin?

VON TANIT KOCH

„Wenn ich den Muezzin hören will, reise ich ins Morgenland“ – das schreibt Thilo Sarrazin (SPD)
zugespitzt in seinem Buch.
Am Wochenende drang der Ruf des Muezzins tatsächlich an sein Ohr! BILD-Leser-Reporter entdeckten den
Bundesbanker in Istanbul. Auf einem Basar.

BILD fragte nach, wie es in der Türkei denn so war.

Sarrazin: „Wunderbar, die Sonne schien.“ Der Termin war schon seit Januar geplant, ein Unternehmer-Forum
mit Teilnehmern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Sarrazin sollte über europäische Finanzpolitik
sprechen. „Zur Hälfte hat das geklappt, die andere Hälfte war – der Nachfrage wegen – meinem Buch
gewidmet.“

Sarrazin machte 1998 Urlaub bei Antalya, war 1978 zum ersten Mal in der Türkei, dienstlich. „Das war ein völlig instabiles Land, bürgerkriegsähnliche Zustände“, erinnert er sich. Kein Vergleich zu heute.

Weitere Unterschiede? „Der Anteil von streng religiös Gekleideten hat seit damals stark zugenommen.“
Das seien jedoch oberflächliche Eindrücke: „In zwei Tagen kann man nicht viel erfassen – wenn man ein
Wochenende in Berlin verbringt, im Grand Hotel nächtigt und die Museumsinsel besucht, dann hat man auch
keine Ahnung von den Zuständen in Neukölln.“

Sarrazin besuchte unter anderem die Hagia Sophia – „beeindruckend, wie ein Gebäude aus dem 6.
Jahrhundert die Zeit überdauert hat. Im Marmorboden erkennt man noch eingeritzte Kreuze, die als
Markierungen beim Kuppelbau dienten.“

Um Mitbringsel habe sich seine Frau gekümmert, sagt der Erfolgs-Autor (650 000 Auflage) lachend – eine Keramikschale, Datteln, Feigen, türkischer Honig.

Und wie reagiert er auf den „Frankfurter Allgemeine“-Bericht, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ihn
heftig kritisiere, sein Buch aber nicht gelesen habe?
„Frau Merkel gehört offenbar zu den Menschen, die alles zu wissen glauben, ohne zu lesen. Als Schüler habe ich das auch mal so versucht, mit ernüchternden Konsequenzen.“

Quelle: http://www.bild.de/BILD/politik/2010/09/21/thilo-sarrazin-in-der-tuerkei/wochenendausflug-nach-istanbul.html##

In Verbindung stehende Artikel

  • Das verzerrte Bild der Deutschen10. September 2010 Das verzerrte Bild der Deutschen Foto: AFP Das verzerrte Bild der Deutschen VON DANA SCHÜLBE - zuletzt aktualisiert: 09.09.2010 Berlin (RPO). Während sich die Gemüter um Thilo Sarrazins Thesen nur allmählich abkühlen, sorgen schon wieder neue Ereignisse für Unmut in der Welt. Erika Steinbach legt sich erneut mit den Polen an. Und die Kanzlerin bemüht sich um Weltoffenheit, erntet dafür aber von muslimischer Seite Kritik. Die Häufung solcher Ereignisse verzerrt das Bild der Deutschen im Ausland. "Die Welt zu G...
  • Wie die Weltpresse über Sarrazin urteilt6. September 2010 Wie die Weltpresse über Sarrazin urteilt Wie die Weltpresse über Sarrazin urteilt VON DANA SCHÜLBE - zuletzt aktualisiert: 03.09.2010 Berlin (RPO). Schadet Thilo Sarrazin mit seinen Thesen dem Ansehen der Deutschen in der Welt? Das ist die Frage, die sich die Politik in Berlin dieser Tage stellt. Und zwar so sehr, dass sich die Kanzlerin veranlasst sah, in einer türkischen Zeitung Stellung dazu zu nehmen. Die Sorge ist nicht ganz unbegründet, denn die Auslandspresse berichtet seit Tagen reichlich über Sarrazin - aber nicht immer...
  • Kanzlerin auch der Türken6. September 2010 Kanzlerin auch der Türken DIE WELT IM BLICK: Kanzlerin auch der Türken Mit einem Interview zum Thema Sarrazin in der "Hürriyet", der größten türkischen Tageszeitung, ist Bundeskanzlerin Angela Merkel gestern auf die Türken in Deutschland und in der Türkei zugegangen. Sarrazins Thesen seien Unsinn, die meisten Türken in der Bundesrepublik seien gut integriert, versicherte die Kanzlerin. Die beruhigenden Worte der Kanzlerin kamen zur richtigen Zeit: In den türkischen Medien wird Sarrazin mittlerweile mit Adolf Hit...
  • Pressemitteilung der Bertelsmann Stiftung 1. Oktober 2010 Pressemitteilung der Bertelsmann Stiftung Pressemitteilung der Bertelsmann Stiftung im Zuge der Sarrazin Debatte zur Integration Gütersloh, 23.09.2010 ''Deutschland schafft sich NICHT ab'' Faktencheck der Bertelsmann Stiftung zur Integration von Migranten Seit Erscheinen des umstrittenen Buches von Thilo Sarrazin, "Deutschland schafft sich ab", diskutiert die Öffentlichkeit über die vermeintlich wenig gelungene Integration von Zuwanderern. Auch wenn zahlreiche Integrationsaufgaben noch nicht gelöst sind, erweisen sich viele ...
  • Deutschland in „Sarrazin-Wahn“3. Juli 2010 Deutschland in „Sarrazin-Wahn“ Thilo Sarrazin, Bundesbank-Vorstand und Berlins Ex-Finanzsenator (SPD), gab im September 2009 ein Interview in „Lettre International“ und spaltete damit die Republik. Schon damals hatte Sarrazin die Intelligenz von Türken und Arabern angeprangert. Nur wurde dies damals von vielen überhört. Zitat: „[…] Integration ist eine Leistung dessen, der sich integriert. Jemanden, der nichts tut, muss ich auch nicht anerkennen. Ich muss niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für ...